Familienbetrieb

Seit 25 Jahren in Espenau: Für die Landfleischerei Nutschan ein Grund zum Feiern

+
Sie präsentieren ihre Spezialitäten: (von links) Dirk Nutschan mit einem sechs Wochen abgehangenen Rip-Eye, Iris Nutschan mit Knochenschinken zum Aufschneiden und Henrik Nutschan mit einem Knochenschinken.

Espenau/Kassel. Familiär und regional: Das sind die Kennzeichen der Landfleischerei Nutschan. Bereits seit 25 Jahren stellt Dirk Nutschan Fleisch- und Wurstspezialitäten her.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Iris Nutschan verkauft der Espenauer Metzger die Produkte auf Wochenmärkten. Seit dem 9. März hat die Fleischerei nun einen Stand in der Kasseler Markthalle, der von Sohn Henrik betrieben wird.

„Ich wollte schon immer Metzger werden und habe sogar die Schule geschwänzt, um beim Schlachten dabei zu sein“, erzählt Dirk Nutschan über seine Berufswahl. Nach Lehre und Meisterschule in Frankfurt eröffnete er am 3. April 1992 eine Fleischerei auf dem elterlichen Bauernhof in Espenau.

Dort produzierte er Fleisch- und Wurstwaren insbesondere aus dem Fleisch der Schweine der elterlichen Zucht und seine Mutter Dina Nutschan packte beim Verkauf mit an. Nach seiner Heirat mit Fleischermeisterin Iris wurde der Verkauf ausgeweitet. Seit 1996 gibt es einen Partyservice und die Nutschans bieten ihre Waren auf Wochenmärkten an, zunächst in Baunatal und Harleshausen. Zudem schlachten sie seit 1999 im eigenen Haus und eröffneten im gleichen Jahr einen zweiten Laden im Kasseler Stadtteil Philippinenhof.

Nur noch auf Märkten

Da der Verkauf sich in ihren beiden Läden mit der Zeit immer weniger lohnte, gingen die Nutschans 2004 schließlich dazu über, ihre Fleisch- und Wurstwaren nur noch auf Wochenmärkten zu verkaufen. Sie schafften einen zweiten Verkaufswagen an und waren nun auch in Bad Arolsen, Hessisch Lichtenau und Wehlheiden vertreten. Zudem belieferten sie ihre Kunden zu Hause. Mit dabei war von Anfang an Sohn Henrik. „Er saß schon um 6 Uhr morgens mit einem Gehacktesbrötchen unter der Ahlen Wurscht im Verkaufswagen“, berichtet Dirk Nutschan, der auch Obermeister der Fleischer-Innung Kassel ist.

Heute ist Henrik Fleischermeister und bildet gemeinsam mit Mutter und Vater den Familienbetrieb Nutschan. Ihre Spezialität ist seit 20 Jahren der „Nutschani Knochenschinken“, der mindestens 20 Monate am Knochen gereift ist und in der Markthalle einzigartig sei, so Dirk Nutschan. Auch ihre Maultaschen seien besonders beliebt. Darüber hinaus verkaufen sie diverse Fleisch- und Wurstwaren aus der elterlichen Zucht von Lämmern, Angler Sattelschweinen und Piemonteser Rindern, die mittlerweile Dirk Nutschans Bruder Marc übernommen hat. Aber auch Kaninchen und Wild aus dem Reinhards- und Kaufunger Wald haben sie im Angebot.

Künftig auch Spanferkel

In der Markthalle wollen sie als zusätzlichen Angebot zukünftig regelmäßig Spanferkel anbieten. Damit haben die Nutschans bereits Erfahrung gesammelt. So hätten sie einmal 13 Spanferkel für 600 Personen bereitgestellt, berichtet Dirk Nutschan.

Heute sind Iris und Dirk Nutschan immer freitags auf dem Wochenmarkt in Wehlheiden und samstags auf dem Wochenmarkt in Baunatal anzutreffen. „Auf dem Wochenmarkt ist der Kunde noch König“, und die Leute kämen auch wegen eines „Schnuddelchens“, erzählt Dirk Nutschan.

Ihr Jubiläum feiern sie am 18. Juni gemeinsam mit dem Hohenkirchener Bauernverband im Rahmen eines Hoffests in Espenau.

Von Sascha Kristin Futh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.