200 Jahre alte Überreste vor drei Wochen entdeckt

Video: 40 Skelette in Espenauer Kirche - Polizei nicht über Fund informiert

Espenau. Sensationelle Entdeckung in der Kirche von Espenau-Hohenkirchen: Bei Sanierungsarbeiten sind in einem Anbau die Skelette von 40 bis 45 Menschen gefunden worden. Nach Informationen der HNA war die Polizei über den Fund, der vor drei Wochen gemacht wurde, nicht informiert worden.

Aktualisiert um 8.50 Uhr

Benachrichtigt wurden die Mitglieder des Kirchenvorstands, Espenaus Bürgermeister Carsten Strzoda sowie der Landeskonservator Hessens. Als oberster Denkmalschützer des Landes habe dieser grünes Licht für die Bergung der Gebeine gegeben, nachdem der Fund dokumentiert worden war. Die ganze Angelegenheit sollte offenbar ohne größere Öffentlichkeit vonstatten gehen.

Nach Informationen unserer Zeitung sollen die Knochen wahrscheinlich am Freitag auf dem Friedhof in Hohenkirchen beigesetzt werden.

Am Dienstag hatte Pfarrer Holger Herrmann bestätigt, dass Arbeiter bei Ausschachtungsarbeiten auf die Gebeine gestoßen waren. Herrmann geht davon aus, dass die sterblichen Überreste bis zu 200 Jahre alt sind. Er will sich heute genauer zu den Funden äußern.

Die Skelette ruhten in Gräbern, über denen vor 50 Jahren der Anbau errichtet wurde. Die Gebeine sollen diese Woche in einem Gemeinschaftsgrab auf dem Hohenkirchener Friedhof bestattet werden. (ket/mic)

 

Hier liegt der Fundort: Kirche von Espenau-Hohenkirchen

Rubriklistenbild: © Privat

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.