Radarkontrollen leben in vier Gemeinden auf

In Espenau wird wieder geblitzt

Grebenstein/Espenau. Für Schnellfahrer ist Grebenstein wieder ein schlechtes, weil teures Pflaster. Wie Bürgermeister Danny Sutor mitteilte, werden künftig wieder Radarkontrollen stattfinden. Und das nicht nur in Grebenstein. Dem Ordnungsbezirk gehören auch die Gemeinden Calden, Oberweser und Espenau an.

Im Jahr 2005 hatte die Stadt regelmäßige Geschwindigkeitsmessungen eingeführt. Damals war ein Hilfspolizist eingestellt worden. Er geriet aber nach einiger Zeit in die Schlagzeilen. Mehrere Gerichtsverfahren gab es. Vor eineinhalb Jahren trennte sich die Stadt von ihm. Die Suche nach einem neuen Hipo gestaltete sich schwieriger als erwartet. Schon kurz nach der Entlassung kündigte Bürgermeister Danny Sutor an, man werde einen neuen Mitarbeiter einstellen. Doch letztlich fand sich kein entsprechender Bewerber. Die Stelle blieb vakant. Jetzt konnte der Verwaltungschef mitteilen, dass ein Mitarbeiter sämtliche nötigen Prüfungen abgelegt habe. Es werde daher ab sofort Radarmessungen geben.

Trendelburg trat aus

Nicht mehr zum gemeinsamen Ordnungsbezirk gehört die Stadt Trendelburg. Sie hatte sich aus dem Verbund verabschiedet, nachdem der Grebensteiner Hilfspolizist unter anderem als „Blitzbold“ für überregionales Aufsehen gesorgt hatte. (mrß)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.