Experten aus Vellmar für fast alle Fälle

Unternehmen „Oppermann Ingenieure“ in Region groß geworden 

+
Sorgfältige Planung erspart böse Überraschungen: Die Oppermann-Ingenieure Rudolf Krug, Dr. Winfried Born und Heiko Völke (von links) vor einem Lageplan des Flughafens Kassel-Calden. Born hat dort die Filteranlage für das Enteisungswasser konzipiert.

Vellmar. Wenn in Kassel-Calden auch im Winter Flugzeuge abheben können, so ist das auch das Verdienst der Ingenieurkunst aus Vellmar: Bei Frost müssen die Jets enteist werden.

Und dafür benötigt man eine Enteisungswasseraufbereitungsanlage mit guten Filtern vor Ort. Diese haben Experten der Firma Oppermann Ingenieure konzipiert.

Das Beispiel zeigt die Vielseitigkeit der Firma. „Wir haben für jedes Fachgebiet einen Spezialisten. Das ist unser Erfolg“, sagt Mitgeschäftsführer Heiko Völke. Und der Erfolg ist dem Ingenieurbüro seit 90 Jahren treu geblieben, seit der „Civilingenieur“ Friedrich Laas 1923 in Kassel ein Büro für Eisenbahnprojekte gründete.

Sein Sohn Hans konzentrierte sich ab den 1950er-Jahren auf Entwässerungs- und Bauleitplanung sowie die Wasserversorgung. 1964 übernahm der Hofgeismarer Bauingenieur Hans Oppermann das Unternehmen. Der einsetzende Nachkriegsbauboom spielte ihm in die Hände. Oppermann plante bei vielen neuen Siedlungen in der Kasseler Region mit und konstruierte auch gleich die Kläranlagen mit, die Hausklärgruben aus den Dörfern ersetzten.

1975 zog die Firma, die fünf mitarbeitenden Teilhabern gehört, nach Vellmar um. Bis heute wurde der Unternehmenssitz mehrfach umgebaut und erweitert. 64 Beschäftigte, darunter zwei Auszubildende, zählt das Ingenieurbüro heute, dazu Niederlassungen in Fulda, Schwalmstadt und Hessisch Lichtenau. Den Umsatz beziffert Mitgeschäftsführer Rudolf Krug auf vier Millionen Euro.

In vielen kommunalen Bauwerken der Region unter oder in der Erde steckt Oppermann’sche Ingenieurkunst. Das Kanalsystem in der Vellmarer City habe man im Zuge des Baus der Regiotram neu geordnet, berichtet Krug. Bei der Renovierung der Kläranlage Bergshausen habe man der Gemeinde Fuldabrück durch ein selbst entwickeltes und getestetes Konzept viel Geld gespart, sagt der Geschäftsführer. Im Zuge der Sanierung der Germaniastraße, der Goethestraße und der Friedrich-Ebert-Straße kümmern sich die Vellmarer Ingenieure um die Planung von Fahrbahnen und Kanälen.

Aber auch die Industrie setzt auf die Erfahrung der Firma, wenn es beispielsweise um die Entsorgung von Abwässern geht. Als Tiefbauer müsse man zunehmend etwas von Energie- und Anlagentechnik verstehen, sagt Heiko Völke.

Wichtige Kunden

Die Kommunen, für die die Ingenieure auch Ausschreibungsunterlagen erstellen, sind die wichtigsten Kunden der Firma. Für 40 Gemeinden halten sie mit Computerhilfe das Entwässerungssystem und die Wasserversorgung planerisch unter Kontrolle.

Stolz sind Völke und Krug auf die „Verfassung“, die sich das Büro vor 20 Jahren gegeben hat. Das seien Spielregeln für einen guten Zusammenhalt der Mitarbeiter und Transparenz.

Info und Kontakt: Ingenieurbüro Oppermann, Adalbert-Stifter-Straße 19, Vellmar, Tel. 05 61 / 82 90 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.