Bereits 1999 vereinigte die Stadt Baunatal verwandte Sachgebiete zu neuen Einheiten

Fachbereiche statt Ämter

Diese fünf Fachbereichsleiter bleiben, zwei kommen neu: Roger Lutzi (50, von links), Dietrich Geißer (60), Jürgen Grimm (54), Peter Jungermann (49) und Klaus-Peter Metz (49). Foto: Jünemann

Baunatal. Bereits 1999 hat die Stadt Baunatal Ämter abgeschafft und verwandte Sachgebiete zu Fachbereichen vereinigt. Davon gibt es sieben, wenn man die Stadtwerke – ein Eigenbetrieb der Stadt – dazurechnet. Stichworte und Zahlen zu den Ressorts: • Rechnungsprüfungsamt (Leitung: Peter Jungermann, vier Mitarbeiter): Hier werden die Finanzen kontrolliert, zum Beispiel Einnahmen, Ausgaben und Auftragsvergaben. • Lenkung und Steuerung (Roger Lutzi, neun Mitarbeiter): Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Betreuung der städtischen Gremien gehören dazu. • Allgemeine Verwaltung und Bürgerservice (Dietrich Geißer, 55 Mitarbeiter): Hier sind zum Beispiel Bürgerbüro, Standesamt und Personalwesen angesiedelt. • Sport, Kultur, Jugend und Senioren (bisher Monika Hartmann, ab heute Rahel Krause, 225 Mitarbeiter): Neben den Kindertagesstätten sind hier unter anderem Jugendbildungswerk, Spielmobil, Jugendzentrum und Leitstelle Älterwerden angedockt. • Wirtschaftsförderung, Finanzen, Stadtmarketing (Klaus-Peter Metz, 22 Mitarbeiter): Dazu zählen der Grundstücksservice, die Stadtkasse und der Tourismus. • Bau und Umwelt (bisher Bernd Kühne, künftig Uwe Schenk, 125 Mitarbeiter): Die Palette reicht von Bauhof über Abfallwirtschaft bis Tiefbau. • Stadtwerke (Jürgen Grimm, 55 Mitarbeiter): Neben Wasser und Kanal, Fernwärme und Erschließungen zählt der Aqua-Park dazu. (ing) Kontakt: Rathaus, 05 61/4 99 20.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.