Gesamtschule Fuldatal zeichnete neun neue Experten für Konfliktbewältigung aus – Dickes Lob von Landrat Uwe Schmidt

Fahrbegleiter schlichten in Bussen und Bahnen

Freuen sich über die Auszeichnung: Von links Julian Subkleve, Max Kraft, Jason Jochum,Adrian Berbatovci und Daniel Endtricht freuen sich mit Reinhold Tautrims, Birgit Schaumburg (beide KVG), Ralf Rauwolf (Polizeipräsidium Nordhessen), Landrat Uwe Schmidt und Schulleiterin Christine Saure. Foto: Sommerlade

Fuldatal. „Mit dieser Ausbildung seid ihr Experten im Bereich der Konfliktbewältigung.“ So lobte Landrat Uwe Schmidt die neun frisch ernannten Fahrbegleiter der Integrierten Gesamtschule Fuldatal bei der Feierstunde anlässlich der offiziellen Ausweisübergabe.

„Diese Kompetenzen benötigt ihr nicht nur in Bus und Bahn, sondern auch für den Rest eures Lebens“, betonte der Landrat. Das Engagement der Fahrbegleiter sei beispielhaft und führe dazu, dass die Fahrt von und zur Schule für alle Beteiligten stressfrei wird. Daher unterstützt der Kreis die Ausbildung an den Schulen finanziell, indem er die pro Lehrgang anfallenden Kosten in Höhe von 4000 Euro übernimmt. Für die praktische Ausbildung der Busbegleiter zeichnete sich Birgit Schaumburg, Trainerin der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG), verantwortlich.

Sehr zur Freude von Schulleiterin Christine Saure. „Die neue Generation der Fahrbegleiter an unserer Schule zeigt, dass sich Jugendliche gern engagieren und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.“

So wie Adrian Berbatovci, Lara-Melissa Dillmann, Dorian Dornemann, Daniel Endtricht, Jason Jochum, Max Kraft, Lucas Schmeißing, Jonah Schneider und Julian Subkleve. „Die Ausbildung hat großen Spaß gemacht und uns selbst viel gebracht“, fasste Julian seine Eindrücke zusammen.

„Das Bild, das schon Aristoteles von der Jugend hatte, wenn er sie als unerträglich und unverantwortlich beschrieb, ist völlig falsch“, fand Ralf Rauwolf. Der Leiter der Präventionsdienststelle des Polizeipräsidiums Nordhessen betonte: „Ihr seid das beste Gegenbeispiel. Wer wegschaut, macht sich mitschuldig. Ihr jedoch schaut hin.“ In Sachen Zivilcourage sei allerdings auch die Gesellschaft gefragt. „Da sind wir alle gefordert.“

Der Übergabe der Zertifikate war ein Lehrgang vorausgegangen, in dem die Schüler in Konfliktmanagement und Deeskalation geschult wurden. Zudem wurden den Achtklässlern Strategien zum richtigen Verhalten sowie Kommunikationstechniken und Körpersprache näher gebracht. Ausgebildete Fahrbegleiter gibt es an allen Gesamtschulen im Landkreis.

Von Martina Sommerlade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.