Vor 50 Jahren wurde die Jugendburg Sensenstein eröffnet

Nieste. Schulausflüge und Vereinsfreizeiten führten seit 1962 viele Tausend Menschen auf den Sensenstein zwischen Kaufungen und Nieste. Am morgigen Samstag vor 50 Jahren wurde die Jugendburg Sensenstein eröffnet.

Abende am Lagerfeuer, Anspannung vor der Fahrradprüfung, schlaflose Nächte im Etagenbett: Für viele Menschen, die im Landkreis Kassel aufgewachsen sind, gehören die Aufenthalte auf dem Sensenstein bei Nieste zu den unauslöschlichen Erinnerungen an ihre Kindheit.

Fotostrecke: 50 Jahre Jugendburg Sensenstein - Teil 1

50 Jahre Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein Teil 1

Die Tage auf der Jugendburg waren für viele die erste Zeit, die sie ohne die Eltern verbrachten: als Grundschüler oder Mitglied einer Jugendgruppe - Heimweh inklusive. Für junge Leute einen festen Ort für gemeinsames Leben und Lernen zu schaffen, war das Ziel der Kreispolitiker, als sie Ende der 1950er-Jahre den Bau der Jugendburg Sensenstein beschlossen. Am 29. September 1962, also  vor 50 Jahren, wurde die Begegnungsstätte eröffnet.

Fotostrecke: 50 Jahre Jugendburg Sensenstein - Teil 2

50 Jahre Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein Teil 2

Stolze 5,2 Mio. D-Mark (2,6 Mio. Euro) ließ sich der Kreis die beiden Häuser mit Turnhalle, Schwimmbad und Verkehrsgarten für die Fahrradprüfung der Viertklässler kosten. Eine Begegnungsstätte war die Bergkuppe aber schon lange davor. Seit 1946 kamen Kinder und Jugendliche auf den Sensenstein. Geschlafen wurde in Zelten, gebadet in der Nieste, das Trinkwasser wurde mit einem Kuhgespann herangekarrt.

In den 80er-Jahren hatten viele keine Lust mehr auf den Sensenstein: Die Gästezahlen gingen zurück. Doch beim Kreis steuerte man gegen und holte sich den Landessportbund Hessen (LSBH) ins Boot. Er eröffnete 1996 für 6,3 Mio. D-Mark (3,2 Mio. Euro) eine Sportbildungsstätte mit Halle und Seminarräumen. Seither lenken LSBH und Landkreis Kassel gemeinsam die Geschicke auf der Jugendburg.

HINTERGRUND

125 Betten und ein Zeltplatz

Die Jugendburg Sensenstein verfügt über 125 Betten. Außerdem steht auf dem Areal ein Zeltplatz zur Verfügung. 2011 nutzten 6892 Gäste die regelmäßig zu 90 Prozent ausgelastete Einrichtung. Der Name Jugendburg geht auf die 1372 errichtete Burg Sensenstein zurück, die später verfiel.

Von Peter Ketteritzsch

-- Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA. --

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.