Falsche Anzeigenwerber in Lohfelden unterwegs

Lohfelden. Falsche Anzeigenwerber sind derzeit offenbar in Lohfelden aktiv. Sie akquirieren bei Geschäftsleuten Anzeigen für eine angebliche Bürgerinformationsbroschüre.

Firmen und Selbstständige werden vom Verlag für Mediengestaltung (Andernach) aufgefordert, per Fax einen Anzeigenauftrag zu bestätigen. Die Gemeindeverwaltung Lohfelden geht davon aus, dass es sich um falsche Werber handelt. „Im Auftrag der Gemeinde Lohfelden wird derzeit keine neue Bürgerinformationsbroschüre aufgelegt“, teilt die Verwaltung mit.

Die Gemeinde Lohfelden arbeite bei der Erstellung von Broschüren ausschließlich mit dem örtlichen Grafiker Bernd Besser zusammen. Er könne sich ausweisen und habe ein Empfehlungsschreiben des Bürgermeisters Michael Reuter bei sich.

Die Gemeinde habe im vergangenen September die Neubürgerbroschüre „Lohfelden Info“ herausgebracht. In den kommenden Wochen werde die Seniorenbroschüre „Älter werden – jung bleiben in Lohfelden“ erscheinen. Darüber hinaus seien keine weiteren Broschüren geplant.

Geschäftsleute, die an der Seriosität des Anbieters zweifeln, können sich an das Lohfeldener Rathaus wenden: Heike Klein, Tel. 05 61/5 11 02 65; heike.klein@lohfelden.de (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.