Familie Ivan reiste mit Kindern neun Monate durch die Welt

Einmal die Ausweise bitte: Ohne die Pässe hätten Emilia (vorne), Papa Christian Ivan, Mutter Audrey und Sohn Lucas nicht in den Iran oder Pakistan reisen können. Foto: Gratzke

Espenau. Seit ein paar Wochen sind sie zurück von ihrer Weltreise. Fröhlich, gebräunt und mit zig Erinnerungen im Gepäck. Familie Ivan aus Espenau war mit einem alten ausrangierten Rot-Kreuz-VW-Bus für knapp neun Monate auf Tour.

Ihre Stationen: Türkei, Georgien, Armenien, Iran, Pakistan und Indien. „Dass wir nach Georgien und Armenien gefahren sind, war eher spontan“, erzählt Christian Ivan (38). „Aber wir haben es nicht bereut“, fügt seine Frau, Audrey (30), hinzu.

Weltreise: Familie aus Espenau neun Monate unterwegs

Anlass für die große Tour war eine Fahrradreise des Familienvaters 1995. Mit 22 Jahren und seinem Drahtesel fuhr er damals von Rumänien nach Kenia. Er war ein halbes Jahr unterwegs und wusste, sowas wolle er noch mal machen – dieses Mal mit Frau und Kindern.

Austausch: Audrey Ivan mit Tochter Emilia (Mitte) unterhält sich mit einer Inderin beim Straßenfest in Udaipur. Rechts sitzt Lucas.

Zunächst waren sie zu fünft unterwegs. Allerdings musste Tochter Paula (12), von Rumänien aus wieder zurück, da die Schule rief. Der Rest der Familie fuhr weiter und machte für zwei Monate im Iran Halt. „Natürlich hatten wir ein mulmiges Gefühl. Zumal man nicht wirklich gutes über dieses Land hört“, gesteht der Diplom-Ökonom. Aber bereits einen Tag später sei das beklemmende Gefühl gewichen. Sie stellten fest, dass die Iraner sehr gastfreundschaftlich sind. „Nur was man über die Regierung liest und sieht, stimmt“, sagt Christian Ivan und erinnerte sich an einen Fall, als er und seine Frau auf Fahrrädern von Polizisten angehalten wurden. „Im Iran hat die Frau eingeschränkte Rechte und dazu gehört, dass sie kein Rad fahren darf“, erzählt er. Das Paar musste absteigen und schieben. Kurz darauf kam ein Iraner zu ihnen und entschuldigte sich für das Verhalten der Polizei. „Das hat mich berührt und mir gezeigt, dass viele nicht mit dem Regime einverstanden sind“, berichtet Christian Ivan.

Während die Eltern Land und Leute erkundeten, waren die Kinder, Emilia (2) und Lucas (4), im Kindergarten. „Lucas hat in den zwei Monaten sogar persisch gelernt. Wir selbst hatten uns ein Vokabular von 250 Wörtern angelernt“, erzählt der Vater, der gebürtig aus Bukarest kommt.

Als sie nach Pakistan reisten, wurden sie überall von einer Polizei-Escorte begleitet. „Selbst wenn wir in den Park oder auf den Markt wollten“, schildert Audrey Ivan. Zu Fuß oder im Wagen, aber immer bewaffnet folgten ihnen die Polizisten. Der Grund: Die Touristen sollten somit vor Angriffen der Taliban geschützt werden. „Doch eigentlich bewirkt es genau das Gegenteil. Man wird erst recht zur Zielscheibe, da man somit mehr auffällt. Das ist beängstigend“, beschreibt Christian Ivan seine Gefühle.

In Indien war von Straßen- und Passkontrolle keine Rede. „Das leckere Essen und über all die bunten Farben haben es mir sehr angetan“, schwärmt Audrey Ivan, die gelernte Dolmetscherin ist.

Im Herbst möchte die Familie ihre Panamerika-Tour mit dem Rot-Kreuz-Auto starten.

Hintergrund: Eine Weltreise mit Kindern

Eine Weltreise zu organisieren, bedarf viel Vorbereitung. Familie Ivan begann mit der Planung im Februar 2010 und kaufte in Hamburg für 4000 Euro einen alten, ausrangierten Rot-Kreuz-Bulli. In dem waren noch eine Trage und andere medizinische Einrichtungen eingebaut. Nach dem Umbau besaß der Wagen Sitze, die als Betten genutzt wurden, ein Waschbecken und einen Kocher. Die Familie schlief fast ausschließlich in dem Auto.

Mit 15 Euro am Tag kamen die vier Personen aus. Der Sprit kostete fast nichts. Für eine komplette Tankfüllung Diesel bezahlten sie im Iran knapp zwei Euro. Die Kinder wurden in Deutschland vorsorglich geimpft, sie wurden nicht krank. Über die Reise mit ihren Kindern informiert die Familie Ivan auf ihrer Internetseite, auf der Fotos, Videos, Kostentabellen, Blog-Berichte und die Reiseroute zu sehen sind. (asg) Kontakt: www.ourvan.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.