Finanzierung des Wassererlebnishauses

FDP: Auch Kassel sollte zahlen

Fuldatal. Mit Verwunderung hat die FDP-Fraktion in der Gemeindevertretung Fuldatal den Ruf der Vorsitzenden der Kasseler Grünen, Eva Koch, an die Kultusministerin zur Kenntnis genommen. Koch habe recht, Umwelterziehung als herausragendes Lernziel zu bezeichnen. „Das Wassererlebnishaus Fuldatal leistet dies in hervorragender Weise trotz sehr knapper Haushaltsmittel“, meinte FDP-Fraktionschef Klaus-Dieter Sänger in einer Pressemitteilung.

„Bevor man aber nach weiteren Haushaltsmitteln ruft, sollte man sich mit der gesamten Finanzsituation des Wassererlebnishauses vertraut machen“, betont Sänger. Fakt sei, dass die meisten an den Seminaren teilnehmenden Kinder nicht aus Fuldatal, sondern aus dem Landkreis Kassel und der Stadt Kassel kommen.

„Die dazu notwendigen Finanzmittel werden aber nur von der Gemeinde Fuldatal, dem Landkreis Kassel und diversen Firmen und Privatpersonen aufgebracht. Die Stadt Kassel hat sich bis heute geweigert, sich an den laufenden Kosten zu beteiligen“, kritisiert der Fuldataler FDP-Mann.

Sänger fordert Koch auf, in der Stadt Kassel für eine dem Bildungsauftrag Umwelterziehung angemessene finanzielle Beteiligung zu sorgen, bevor sie finanzielle Beteiligung Dritter anmahne. (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.