Abdullah Merdivan kam 1965 als Gastarbeiter aus der Türkei nach Nordhessen

Gastarbeiter aus der Türkei: Fern der Heimat zuhause

+
In Baunatal zuhause: Abdullah Merdivan (74) und Ehefrau Zeliha (72) in ihrer Wohnung in Großenritte. In dem Mehrfamilienhaus leben auch Sohn, Schwiegertochter und zwei Enkel.

Baunatal. Am 11. Januar 1965 um 19.15 Uhr stieg Abdullah Merdivan am Kasseler Hauptbahnhof aus dem Zug. Da hatte er erreicht, was er 1961 erstmals versucht hatte: Er war in der Bundesrepublik angekommen, um hier zu arbeiten.

Damit gehört er nicht zu den Pionieren, die vor 50 Jahren ihre Heimat verließen, aber zur ersten Generation der Türken, die als Gastarbeiter das deutsche Wirtschaftwunder stützten.

Heute blickt Abdullah Merdivan, 74 Jahre alt, auf drei Jahrzehnte Arbeit in der Zeche Oberkaufungen und bei VW in Altenbauna zurück. Er ist hier geblieben, die Familie lebt in Großenritte.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Von Ingrid Jünemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.