Festakt in Baunatal: 84 Absolventen sind jetzt Polizeikommissare

+
Gut gelaunt nach den Prüfungen: Sven Schultze (links) wurde von Peter Schmidt, Rektor der Polizei-Hochschule, für sein Engagement als Vertreter der Studierenden geehrt. Im Hintergrund sind die anderen der insgesamt 84 künftigen Polizeikommissare zu sehen.

Baunatal. „Polizeibeamter - das wollte ich schon als kleiner Junge werden.“ Wenn Sven Schultze diesen Satz sagt, dann wirkt das keineswegs kindlich oder naiv. Es macht die Überzeugung deutlich, mit der der 26-Jährige seinen Traumberuf ergriffen hat.

Sven Schultze ist einer von 84 jungen Absolventen der Kasseler Hochschule für Polizei und Verwaltung, die gestern in der Baunataler Stadthalle ihre Diplome in Empfang nahmen.

In den vergangenen drei Jahren haben der Frankfurter und dessen Kolleginnen und Kollegen viel gelernt. Polizei- und Kriminalwissenschaften standen ebenso auf dem Programm wie Rechtswissenschaften, Einsatztraining und Sport. „Man lernt beispielsweise, was ein Polizist darf und was er nicht darf“, sagt Schultze und spielt damit auf die vielen gesetzlichen Grundlagen an.

Während mehrerer Praktika seien die Studierenden zudem mit Situtionen konfrontiert worden, mit denen sie im bisherigen Leben nichts zu tun hatten, sagte Schultze, der in der Stadthalle als Vertreter der Absolventen sprach. Mit Unfalltoten, schwer misshandelten Kindern oder Menschen, die aus eigenem Willen aus dem Leben schieden. „Das alles hat man mit nach Hause genommen.“ Der Vertreter der Diplomanden dankte deshalb den Angehörigen und Partnern, dass diese sie damit nicht allein ließen.

Die Ausbildung habe Entbehrungen mit sich gebracht, berichtete Christof Piechutta, Leiter der Kasseler Einrichtung. Die Studierenden hätten aber auch Erfahrungen gesammelt und Freundschaften geschlossen. Piechutta moderierte die Veranstaltung gemeinsam mit der Absolventin Monique Hetzheim, Jahrgangsbeste in Kassel und an zweiter Stelle in ganz Hessen. Jazz, Soul und Pop gab’s zur Auflockerung von dem Duo Two Lounge mit Nicole Jukic und Lisa Sommerfeld.

Die Absolventen seien Teil des Landesprogrammes „300 in drei Jahren“, berichtete Peter Schmidt, Rektor der hessischen Hochschule. Damit will die Landesregierung in diesem Zeitraum 300 neue Stellen in Basisdienststellen schaffen.

Von Sven Kühling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.