Kreisbrandinspektor: CDU will Klarheit über weiteres Verfahren

Streit auf dem Rücken der Feuerwehren: Die Aktiven - unser Bild zeigt den Löscheinsatz beim Brand des Merten-Jäger-Hauses in Helsa im Sommer 2011 - haben seit einem Dreivierteljahr keinen Ansprechpartner mehr. Archivfoto:  Koch

Kreis Kassel. Der Rechtsstreit um die Neubesetzung der seit Herbst 2011 vakanten Stelle des Kreisbrandinspektors bekommt nun auch eine politische Dimension. Die CDU-Kreistagsfraktion verlangt von Landrat Uwe Schmidt (SPD) Auskunft über das Stellenbesetzungsverfahren.

In einem Antrag fordern die Christdemokraten, dass Schmidt dem Kreistag detailliert über das Verfahren berichtet.

Nach Auskunft von Fraktionschef Frank Williges (Helsa) soll der Landrat erklären, wann genau die Stelle ausgeschrieben wurde und ob das in der Ausschreibung formulierte Anforderungsprofil den rechtlichen Voraussetzungen entsprach, die ein Bewerber erfüllen muss.

Vor dem Verwaltungsgericht Kassel hat der 31-jährige Chemiker einen Teilerfolg errungen. Die Richter sind offenbar auf erhebliche Mängel in dem Ausschreibungsverfahren gestoßen.

Landrat Schmidt ließ gestern auf Anfrage von seiner Sprecherin Ute Jäger mitteilen, dass er die Antworten auf die Fragen der Christdemokraten in der nächsten Sitzung des Kreistages am 20. September schriftlich vorlegen wird. Mündliche Erläuterungen zu dem Berichtsantrag werde es nicht geben.

Eine Frage der CDU beantwortete der Landrat allerdings bereits gestern. Die Ausschreibung für die Stelle des Kreisbrandinspektors sei am 10. Oktober 2011 veröffentlicht worden, so Sprecherin Jäger. KOMMENTAR

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.