Start der Straßenbahn: 25 Vellmarer Brandschützer und Polizisten nahmen an KVG-Schulung teil

Feuerwehr übte an der Tram

Theoretische Einweisung: Ralf Pfeiffer erklärt den Vellmarer Feuerwehrleuten den Einsatz der Notfall-Winde.

Vellmar / Kassel. Mit Präzision setzen Vellmars Stadtbrandinspektor Wolfhard Eidenmüller und Gruppenführer Harald Breitenbach im Betriebsbahnhof der KVG die Winde an der Straßenbahn an. Dann ist Muskelkraft gefragt, um die Tram anzuheben. Diese Übung muss sitzen, wenn bei einem Unfall zum Beispiel Menschen unter die Bahn geraten.

Sie war Bestandteil der Schulung von 25 Vellmarer Feuerwehrleuten und Polizeibeamten des Reviers Nord durch KVG-Experten, um nach der Eröffnung der neuen Bahnstrecke Kassel-Vellmar am 22. Oktober gewappnet zu sein.

„Zeitpunkt und Einsatz lassen sich bei unserer Tätigkeit nicht planen, Kompetenz aber schon“, sagt Eidenmüller. Für den Stadtbrandinspektor war es daher selbstverständlich, an der KVG-Schulung teilzunehmen. „Wir möchten für das neue Verkehrsmittel im Stadtgebiet Vellmar bestens gerüstet sein.“ In schwierigen Situationen sicher und schnell zu agieren, zeichne gute Rettungseinsätze aus. Daher sei es wichtig, den Ernstfall zu trainieren, damit im Fall der Fälle jeder Handgriff sitze.

Das war auch das Anliegen von KVG-Schulungsleiter Karsten Kamutzki. „Im Notfall steht neben der Rettung der verunglückten Person auch der Eigenschutz für die Einsatzkräfte im Vordergrund“, erklärt er. Daher müssten als Erstes der Strom abgeschaltet und das Fahrzeug gesichert werden. „Danach erfolgt das Bergen der Verletzten, indem die Tram mittels der Notfall-Winde angehoben wird.“

Die theoretischen Einweisungen in technische Details und das Anheben der Bahn waren die Kernstücke der mehrstündigen Schulung auf dem Betriebsbahnhof. Beim Ansetzen der Winde war neben Muskelkraft auch Koordinationsgeschick gefragt. „Die Winden müssen an beiden Seiten gleichmäßig betätigt werden, um eine ordnungsgemäße Bergung zu gewährleisten“, erläuterte Kamutzki. Im Regelfall könne diese dann innerhalb von fünf Minuten erfolgen.

Jeweils zwei Notfall-Winden und weiteres Rettungsequipment stellt die KVG übrigens allen Wehren im Kreis Kassel zur Verfügung. Sie arbeitet eng mit den Feuerwehren zusammen, daher erfolgen in regelmäßigen Abständen auch Wiederholungsschulungen.

Begeistert von der praxisnahen Schulung zeigte sich auch der Vellmarer Gruppenführer Breitenbach: „Es ist ein gutes Gefühl, sich für diese speziellen Einsätze im Zusammenhang mit der Straßenbahn vorzubereiten.“ Lob gab es am Ende von Kamutzki für die Vellmarer Einsatzkräfte: „Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht.“

Der Ernstfall tritt allerdings relativ selten auf. „Blechschäden gibt es fast wöchentlich, schwere Unfälle mit der Tram ereignen sich einmal jährlich.“

Von Martina Sommerlade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.