75-jährigens Bestehen: Freiwillige Feuerwehr in Wahnhausen feierte drei Tage lang

Feuerwerk und starke Männer

Wettbewerb stärkster Feuerwehrtrupp: Patrick Schulze und Sascha Schweinsberg (2. und 3. von links) siegten mit der schnellsten Zeit. Dazu gratulierten Erich Ueckert, stellvertretender Gemeindebrandinspektor (von links), Wehrführer Jörg Höhmann und Gemeindebrandinspektor Stefan Baader.

Fuldatal. Ein brillantes Feuerwerk war der krönende Abschluss des Feuerwehrjubiläums im Fuldataler Ortsteil Wahnhausen. Dabei stand auch der Wettbewerb um den „Stärksten Feuerwehrtrupp Fuldatals“ im Mittelpunkt, der von der dritten Mannschaft der Wehr aus Simmershausen mit Patrick Schulze und Sascha Schweinsberg souverän gewonnen wurde.

Bei dem Wettbewerb beteiligten sich sieben Trupps aus je zwei Angehörigen der Einsatzabteilungen. Sie mussten auf einer Länge von etwa 330 Metern sechs Streckenabschnitte und fünf Stationen absolvieren. Dabei musste der Weg zum Gerätehaus zurückgelegt werden, um sich dort ordnungsgemäß die persönliche Schutzausrüstung anzulegen, ehe dann zunächst die Personenrettung zu erfolgen hatte. Am Materialablegeplatz mussten Standrohr, Hydrantenschlüssel sowie B-Schlauch und Verteiler für die Wasserentnahme mitgenommen und am Unterflurhydrant aufgesetzt werden. Unterwegs galt es, zwei Wassereimer mitzunehmen, um die Kübelspritze zu füllen, mit der vorm Zieleinlauf eine Wasserklappe zu Fall gebracht werden musste.

Die Nase vorn beim lustigen Wettkampf hatte die Simmershäuser Wehr, die mit drei Teams an der Spitze lag, gefolgt von zwei Trupps aus Rothwesten, dem Frauentrupp Wahnhausen und dem gemischten Trupp Ihringshausen. Bei herrlichem Sommerwetter begann der letzte Festtag mit einem Zeltgottesdienst und einem anschließenden Mittagessen aus der Feldküche. Die Partnerfeuerwehr aus dem thüringischen Mittelhausen bei Erfurt hatte einen schmackhaften Eintopf zubereitet, den sich die Festgäste munden ließen. Natürlich durfte beim Jubiläum auch eine Fahrzeugschau der Feuerwehren nicht fehlen. Bestaunt wurde dabei das neue Löschfahrzeug der Flugplatzfeuerwehr Kassel-Calden.

Mit Kaffee und Kuchen schloss sich ein Familiennachmittag im Festzelt an, bei dem auch für die Jüngsten viel Spaß auf dem Programm stand. Nicht nur die Hüpfburg war von den Kindern umlagert, auch die Vorführungen zur Brandschutzerziehung zogen die jungen Gäste an.

Am Abend wurde der Ausklang musikalisch von Sven Winkel gestaltet, ehe dann mit dem Feuerwerk gegen 22 Uhr der Schlusspunkt des Wahnhäuser Feuerwehrjubiläums gesetzt wurde. (phk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.