Firefighter Stairrun: 770 Stufen mit Atemschutz

+
Und Sprung: Christopher Weber, Fabian Faust, Maximilian Siebert, Mario Baumann, Manuel Leja und Daniel Icke waren beim Treppenlauf in Berlin am Start.

Baunatal/Berlin. 770 Stufen, 39 Stockwerke – und das in voller Feuerwehrmontur. So waren die Bedingungen beim Firefighter Stairrun in Berlin, an dem kürzlich eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Baunatal teilnahm.

Erklommen wurde ein 125 Meter hohes Haus am Alexanderplatz. Laut Pressemitteilung landeten die sechs Feuerwehrleute aus Rengershausen und Großenritte mit Zeiten um die Zehn-Minuten-Marke im gesunden Mittelfeld. Gestartet wurde immer in Zweierteams. Die Regeln sagen, dass die Teammitglieder immer in Sichtkontakt bleiben müssen, ab dem 37. Stockwerk dürfen sie sogar nicht weiter als eine Armlänge voneinander entfernt laufen. Ein einleuchtender Aspekt, schließlich sei auch bei der alltäglichen Feuerwehrarbeit das verlässliche Zusammenspiel beider Partner besonders wichtig, heißt es.

Mit Maske unterwegs: Zwei Baunataler Starter auf dem Alexanderplatz..

Am Start waren laut Mitteilung 358 Zweiermannschaften aus zehn Ländern. Die Baunataler haben sich im Kraftwerk des VW-Werkes auf die Veranstaltung vorbereitet. Auch sei die Mannschaft regelmäßig die Treppen der Kaskaden hochgelaufen. „Am Anfang noch ohne, und zum Schluss mit Einsatzkleidung und angeschlossenem Atemschutz.“

Nach dem Auftritt in Berlin stehen bereits die nächsten Wettkämpfe auf dem Plan der Baunataler Wehr: Im Mai treten drei Mitglieder bei einem Treppenlauf in Frankfurt an. Andere bereiten sich auf den „Toughest-Firefighter-Alive“-Wettkampf in Mönchengladbach vor. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.