Über 1000 Arbeitsstunden investierten Mitglieder des TV Simmershausen in das Haus der Begegnung

Mit Fleiß und Kraft auf der Zielgeraden

Akustikdecke mit Effekt-Beleuchtung: Mario Schirmer (Vorstandsmitglied), Michael Brüßler (Spartenleiter Musikzug), Ewald Jödecke (Vereinswirt) und Rainer Haldorn (Vorstandsmitglied) zeigen die neuen Lichter. Fotos:  Grigoriadou

Fuldatal. Es sind mehr als 1000 Arbeitsstunden, die die Mitglieder des TV Simmershausen in die Fertigstellung ihres Vereinsheimes im Haus der Begegnung in der Fuldataler Ortschaft investierten. Stunden, die sie in ihrer Freizeit auf der Baustelle an der Teichstraße 8 verbrachten.

Langer Flur mit Effekt

Das Ergebnis: große, helle und vor allem offene Räume, die perfekt ausgeleuchtet sind und für die verschiedensten Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Vor allem der lange Flur des Erdgeschosses kann in Zukunft als Multifläche genutzt werden. „Wir haben eine sogenannte Effekt-Beleuchtung in unseren Räumen angebracht, damit wir das Licht dimmen können, um eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen“, erklärt Mario Schirmer. Das Vorstandsmitglied weist auf einen Aufzug: „Auch Barrierefreiheit ist gegeben, das war uns ein großes Anliegen.“

Über 30 000 Euro investierte der TV Simmershausen in sein neues Vereinsheim. „Das Geld kommt aus Rücklagen, Förderungen, Spenden und Eigenleistungen zusammen“, erklärt Schirmer. Dankbar ist er vor allem Vorstandsmitglied Rainer Haldorn, der sich tagsüber um alle möglichen Arbeiten und Absprachen mit Architekten auf der Baustelle kümmert.

Bauleitung für Großprojekt

Für das Großprojekt gründete der Vorstand des TV eine Bauleitung. Rainer Haldorn und Mario Schirmer kümmern sich nicht nur um die laufende Vorstandsarbeit, sondern sind Ansprechpartner für die Vereinsbaustelle.

Über eine tolle Zusammenarbeit mit dem ausführenden Architekten Elmar Kriesten freut sich Mario Schirmer. „Die Absprachen funktionieren wunderbar.“

Bis die Türen offiziell Ende Juni geöffnet werden, kommen allerdings noch einige Arbeitsstunden auf die Helfer zu: Das Verlegen des Fußbodens, Malerarbeiten, Einbau einer neuen Thekenanlage, einer Küchenzeile und von Vitrinen, Montage von Innenrollos, Beamer und Tonanlagen und letztendlich müssen die Räume gereinigt werden, damit das Mobiliar des Vereins untergebracht werden kann. Auf ein Datum freuen sich die Vereinsmitglieder schon jetzt: Das 120-jährige Jubiläum, das vom 18. bis 20. Juli gefeiert wird, findet im neuen Vereinsheim statt.

Von Anthoula Grigoriadou

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.