Flugreise dank offenem Rathaus

Service: Torsten Schumann (links) gibt im Bürgerbüro gelbe Säcke und den Müllkalender an Lothar Siebert aus, der zwischen den Jahren ins Rathaus kam. Fotos: Schilling

Ahnatal. „Das war wirklich ein Spezialfall“, erzählt Torsten Schumann. Es ist Freitag, kurz nach neun. Der 34-jährige Verwaltungsfachangestellte ist im Bürgerbüro der Gemeinde Ahnatal im Einsatz:

Er empfängt Besucher, gibt gelbe Säcke und Müllkalender heraus und beantwortet telefonische Anfragen. Währenddessen ist ein anderer junger Mann auf dem Weg zum Flughafen, um nach Estland zu fliegen.

Keine Selbstverständlichkeit, denn ein paar Tage zuvor hatte er seine Ausweispapiere verloren. „Er war schon aufgeregt, als er gestern hier war“, sagt Schumann und erklärt: „Der Mann lebt zwar nicht in Ahnatal, hat aber seinen Nebenwohnsitz hier gemeldet. Da konnten wir ihm ganz unkompliziert weiterhelfen und einen vorläufigen Pass ausstellen.“ Und so konnte der junge Mann seine Reise antreten - weil das Ahnataler Rathaus auch zwischen den Jahren geöffnet hatte, ebenso wie das Dienstleistungszentrum in Heckershausen.

„Hätten wir an den beiden Tagen nicht geöffnet, dann wäre die Verwaltung elf Tage lang geschlossen gewesen. Das war uns zu lang“, erklärt Dieter Semdner, Fachdienstleiter Zentrale Dienste. Er sitzt in seinem Büro im ersten Stock des Rathauses am Computer. So wie seine Kollegen nutzt er die etwas ruhigere Zeit zwischen den Jahren und kümmert sich um Dinge, zu denen er sonst nicht kommt.

Aber auch das Alltagsgeschäft geht weiter. „Ich mache einfach die Arbeit, die ansteht“, sagt etwa Kathrin Haase vom Ordnungsamt. Und in der Kasse läuft ebenfalls das normale Tagesgeschäft. Dort ging es ruhiger zu als noch vor ein paar Jahren. Denn nach Einführung der doppelten Haushaltsführung ist der Rechnungsabschluss auf Mitte Februar gerückt.

Von den Einwohnern wurden die Öffnungszeiten zwischen den Jahren gut angenommen. „Es war schon etwas los. Darum war es auch die richtige Entscheidung, das Rathaus zu öffnen“, erklärte Bürgermeister Michael Aufenanger.

Hintergrund

Auch Außenstelle war besetzt

13 von 26 Mitarbeitern der Ahnataler Verwaltung waren zwischen den Jahren im Einsatz. Am Donnerstag und Freitag waren sowohl das Rathaus in Weimar als auch das Dienstleistungszentrum in Heckershausen geöffnet. Dabei wurde gerade der Service des Bürgerbüros von den Einwohnern gut in Anspruch genommen. Da das Rathaus von Espenau geschlossen blieb, war das Ahnataler Standesamt im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit in diesen Tagen für beide Gemeinden zuständig. (pmi)

Von Meike Schilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.