Fohlenschau: Holsteiner von Herbert Diederich belegte dritten Platz

+
Züchtet den Springpferdenachwuchs: Herbert Diederich hat als Pferdezüchter schon einen Olympiapferd gezogen. Auf der Holsteiner Fohlenschau in Kaufungen wurde sein Fohlen von Chin Champ und der Mutterstute Noel XXL mit der Verbandsprämie ausgezeichnet.

Kaufungen/Niestetal. Ein Tross von Pferdetransportern und Autos mit Anhängern auf dem Reitsportgelände des RFV Oberkaufungen signalisierte schon von weitem: In der Pferdeszene ist was los.

Der Holsteiner Pferdezuchtverband machte zur Fohlenschau in Kaufungen Station und knapp 30 Holsteiner Pferdezüchter, die außerhalb des Zuchtgebietes wohnen, präsentierten ihren jungen Pferdenachwuchs.

Herbert Diederich, der hessische Delegierte des Körbezirks der Auswärtigen Mitglieder des Holsteiner Verbandes (Elmshorn) freute sich über den regen Zuspruch. „Wir hatten 32 Anmeldungen und es sind auch fast alle gekommen. Sogar aus der Schweiz ist ein Züchter angereist“, sagte Veranstalter Diederich, der gemeinsam mit seiner Familie seit vielen Jahren in Sandershausen Holsteiner Springpferde züchtet und mit seinem Team selbst vier Fohlen vorstellte.

Die Kaufunger Fohlenschau ist eine der wenigen Möglichkeiten für die Züchter, ihre Holsteinerfohlen in der Nähe des heimatlichen Stalls von den Richtern begutachten und prämieren zu lassen.

Obwohl als Kennzeichnung allen Fohlen ein Chip in die linke Halsseite gesetzt wird, der gleichzeitig die Voraussetzung zur Eintragung in das Zuchtbuch darstellt, nehmen viele Züchter das begehrte Holsteiner Brandzeichen, ein großes geschwungenes H, für ihr Zuchtprodukt in Anspruch.

Dicht an ihre Mütter geschmiegt stehen die Fohlen nach dem Ausladen da und werden noch ein letztes Mal geputzt, bevor es in den großen Ring vor die Augen der Richter geht.

Im ersten Durchgang zeigen sich die jungen Tiere noch einzeln im Schritt, Trab und Galopp – genau so, wie es die Mutterstute vormacht. Dann kommen alle Stuten mit Fohlen nochmals in den Endring und gehen brav hintereinander in der Runde. Der erste Auftritt vor großem Publikum ist geschafft.

Die Richter sind streng in ihrer Bewertung und am Ende stehen nur drei Fohlen in der Mitte zur Prämierung: Das Siegerfohlen, ein Schimmelstutfohlen von Cormit, stammt aus der Zucht von Carola Gross-Seibel aus Vöhl. Als Zweitplatzierter wurde das fuchsfarbene Hengstfohlen von Casall des Züchters Josef Schmid aus Schenkon/ Schweiz prämiert. Über die ditte Verbandsprämie freut sich der Sandershäuser Herbert Diederich, der ein Stutfohlen von Chin Champ aus der Noel XXL vorstellt.

„Wenn man gute Springpferde züchten möchte, kommt man an den Holsteinern einfach nicht vorbei“, ist sich Herbert Diederich sicher. Aus seiner qualitätsvollen Zucht stammt das Olympiapferd Canturo, das unter dem Brasilianer Bernado Allves im internationalen Springsport geht.

Weltweit gibt es laut Zuchtverband 8000 Holsteiner Pferdezüchter, die zu 99 Prozent Springpferde züchten. (piz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.