Abgeordnete reagieren auf Minister Rentsch

A 44: SPD fordert mehr Druck in Berlin

Ulrike Gottschalck

Kaufungen/Helsa. Um die Autobahn 44 so schnell wie möglich zu verwirklichen, müsse das Land Druck in Berlin machen. Mit dieser Forderung reagieren die SPD-Abgeordneten Ulrike Gottschalck (Bundestag) und Timon Gremmels (Landtag/beide Niestetal) auf Aussagen von Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP).

„Gemeinsam mit Landrat und Anrainer-Bürgermeistern sind wir gern bereit mitzuarbeiten“, erklärten die Abgeordneten. Die A 44 müsse nicht nur schnell, sondern wegen des zu erwartenden Lärms und der Abgase bürgerfreundlich gebaut werden.

Zudem müssten die Probleme, die sich durch die Planung für die Kommunen ergeben, gelöst werden. Als Beispiel nannten Gottschalck und Gremmels das Umleitungsproblem in Kaufungen und Helsa für den Fall, dass die B 7 bei Oberkaufungen wegfällt. (ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.