Märchenwache: Buch zu Philipp Hoffmeister

Fotograf, Pfarrer und Erzähler

Selbstporträt: In der Märchenwache wird ein Buch über Philipp Hoffmeister vorgestellt. Archivfoto: nh

Schauenburg. In Hoof ist eine Straße nach ihm benannt, und er hinterließ 16 Geschichten, die in den Dörfern der heutigen Gemeinde Schauenburg angesiedelt sind: Um Philipp Hoffmeister, der im 19. Jahrhundert fast 30 Jahre als Pfarrer an der Klosterkirche des jetzigen Kasseler Stadtteils Nordshausen wirkte, geht es am Samstag, 15. Juni, in der Schauenburger Märchenwache. In dem kleinen Kulturtreff in Breitenbach, Lange Straße 2, wird ab 19 Uhr Professor Holger Ehrhardt (Uni Kassel) zusammen mit den Herausgebern das Buch „Philipp Hoffmeister als Erfinder der Fotografie und Märchenbeiträger der Brüder Grimm“ vorstellen.

Der Prediger Hoffmeister (1804–1874) sammelte leidenschaftlich Bildmotive, Märchen und Insekten. Als „Dilettant“ von hohem Niveau war er mit renommierten Forschern seiner Zeit verbunden – allen voran die Brüder Grimm, die zwei seiner Sagen in ihre weltberühmten Kinder- und Hausmärchen aufnahmen. (ing)

Eintritt: 6 Euro; Anmeldung erbeten: Tel. 0 56 01/92 56 78 oder 43 75 oder E-Mail senden an info@maerchenwache.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.