SPD, Grüne und GLLK zu Stromnetz in Kaufungen

Fraktionen wollen neu ausschreiben

Kaufungen. Die Gemeinde Kaufungen soll das örtliche Stromnetz übernehmen und dafür in einem neuen Ausschreibungsverfahren einen geeigneten Betreiber suchen. Das ist der Kern eines gemeinsamen Antrags von SPD, Grünen und GLLK (Grüne Linke Liste Kaufungen) zur öffentlichen Gemeindevertretersitzung am heutigen Dienstag, 25. Oktober, um 19 Uhr im Bürgerhaus Kaufungen.

Zum Hintergrund: Bürgermeister Arnim Roß (SPD) hatte gegen den jüngsten Strombeschluss des Gemeindeparlaments sein Veto eingelegt und dies mit der Sorge um die Versorgungssicherheit begründet. Die Gemeindevertreter müssen daher heute neu entscheiden. Die Sorge um die Stromversorgung teilen die drei Fraktionen aber nicht. Sie sprechen sich für eine Neuausschreibung durch „ein geeignetes Beratungsbüro“ aus.

Das neue Ausschreibungsverfahren soll bis 31. Dezember 2012 abgeschlossen sein, „da dann der Zeitraum für die garantierte Zahlung der bisherigen Konzessionsabgabe entgültig abläuft“, heißt es in dem Positionspapier der Fraktionschefs Christian Strube (SPD), Jochen Lody (Grüne) und Steffen Andreae (GLLK).

Ziel sei der dezentrale Ausbau erneuerbarer Energien, Erhalt und Schaffung ortsnaher Arbeitsplätze und die Stärkung der regionalen Technologiekompetenz.

Die drei Fraktionsvorsitzenden sehen gute Chancen für eine breite Mehrheit im Parlament. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.