Sturz aus 150 Metern Höhe

Vellmarerin verunglückt tödlich in den Voralpen

+
Blick von der Brecherspitze auf den Schliersee: Hier ist am Donnerstagmittag eine Vellmarerin tödlich beim Wandern verunglückt.

Miesbach/Vellmar. Beim Wandern in Oberbayern ist eine Vellmarerin abgestürzt und ums Leben gekommen. Die 61-Jährige war mit ihrer 35-jährigen Tochter unterwegs, als sie in einem Bereich ohne Sicherungsseil stolperte. Die Frau stürzte 150 Meter in die Tiefe und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Das Unglück ereignete sich gegen 14 Uhr an der Brecherspitze in den bayerischen Voralpen. Es habe sich um felsiges Gelände gehandelt, sagte Polizeioberkommissar Markus Weßner von der zuständigen Polizeistelle Miesbach auf HNA-Anfrage. Es gebe keinerlei Anzeichen für ein Fremdverschulden. Die 35-jährige Tochter wurde nach dem Unglück durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Im Einsatz waren außerdem Bergwacht und ein Polizeihubschrauber.

Zuletzt aktualisiert um 14.28 Uhr.

Die Brecherspitze ist ein 1683 Meter hoher Berg im Mangfallgebirge in den bayerischen Voralpen, südöstlich von München. In der Nähe liegen Schlier- und Spitzingsee. Der Berg liegt etwa drei Kilometer Luftlinie südsüdwestlich von Neuhaus am Schliersee. Sein Ostgrat erstreckt sich bis zum Spitzingsattel. Er gehört zur mittleren Berggruppe des Mangfallgebirges, den Schlierseer Bergen. Mit seiner markanten Pyramidenform gilt er als der Hausberg des Schliersees.

Nach Auskunft der Polizei in Miesbach gilt die bei Wanderern beliebte Route nicht als zu anspruchsvoll oder gar gefährlich. Schwere Stürze seien, so die Polizei, eher selten. Vorsichtshalber werde zu Beginn der Route auf einem Schild jedoch auf das alpine Gelände und die notwendige Trittsicherheit hingewiesen. Ob die verunglückte Vellmarerin eine geübte Wandererin gewesen sei, konnte die Polizei am Freitag nicht sagen, da die Tochter noch nicht vernehmungsfähig war. Auch das Wetter war nicht ausschlaggebend für den Sturz der Frau. Sonnig und leicht bewölkt sei es laut Polizei an diesem Mittag gewesen. (rpp/swe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.