Ausstellung im Schauenburger Rathaus: Heike von Othegraven zeigt Gemälde

Frauen und ihre Katzen

Üppige Frauenfiguren und Katzen: Heike von Othegraven (von links) zeigt Karin Stellmach und Heidrun Katzenberger ihre abstrakten und karikaturistischen Kunstwerke. Foto: Hartung

Schauenburg. Was haben Frauen und Katzen gemeinsam? Sie sind unnahbar und kratzbürstig, aber auch lieb und mitfühlend. „Die Symbiose zwischen Frauen und Katzen existiert immer“, findet Heike von Othegraven.

Deshalb ist auf fast allen ihren Bildern neben üppigen Damen immer mindestens ein Stubentiger zu sehen. Am Donnerstagabend wurde von Othegravens Ausstellung „Frauen, die (un)bekannten Wesen“ von Bürgermeisterin Ursula Gimmler eröffnet. Bis zum 23. November sind im Schauenburger Rathaus 21 Werke zu sehen. Manche Bilder sind Ton in Ton gehalten, andere strotzen vor knallbunten Farben.

Am liebsten Schräges

Am liebsten malt von Othegraven schräge Frauenbilder. Es reizt sie, die verschiedensten Frauenbilder in ihrer Malart darzustellen. Das geschieht meistens abstrakt, karikaturistisch und in Acryl auf Leinwand. Nicht alle Besucher mögen den Stil. „Einige Bilder gefallen mir sehr gut, andere gar nicht“, sagte Karin Stellmach. Die 66-jährige Martinhagenerin malt selber und mag es lieber naturgetreu und realistisch.

Heidrun Katzenberger (63) gefällt die Ausstellung sehr gut. „Frauen sollten immer eine zentrale Rolle spielen“, erläuterte die Großenritterin.

Heike von Othegraven (Wolfhagen) wurde in eine künstlerisch begabte Familie hineingeboren. Bereits ihr Großvater war Maler. Schon als Jugendliche entdeckte sie ihre Liebe zur Kunst. Trotzdem brach sie ihrKunststudium ab und studierte Psychologie. Danach arbeitete sie als Visagistin.

Vor 30 Jahren eröffnete von Othegraven einen Pferdehof und war als Pferdetherapeutin tätig. Außerdem veröffentlichte sie zwei Bücher und mehrere Fachartikel. Vor zwei Jahren hat sie ihren Hof aufgegeben. Seitdem widmet sie sich voll und ganz der Malerei. Neben den regionalen Ausstellungen präsentiert sie ihre Werke in einer Kölner Galerie.

Die jetzige Ausstellung in Schauenburg soll ihre letzte regionale sein. Im nächsten Frühjahr möchte sie ihr eigenes Künstlerhaus mit Galerie und Café neben ihrem Wohnhaus in Wolfhagen-Leckringhausen eröffnen.

Bis 23. November im Schauenburger Rathaus in Hoof, Korbacher Straße 300.

Von Tina Hartung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.