Die Bäcker aus Hofgeismar-Wolfhagen und Kassel schließen sich zusammen

Frisch gebackene Innung

Ausgezeichnet: Christoph Riede (2. von links) wurde zum Ehrenobermeister ernannt. Mit ihm freuen sich Birgit Jenner (links), Martin Simon (rechts) und Bernd Riede. Foto:  nh

Kreis kassel. Die Bäcker der Innungen Hofgeismar-Wolfhagen und Kassel haben sich zur Bäcker-Innung Region Kassel zusammengeschlossen. Die Gründungsversammlung fand in Calden statt. Zuvor war in den beiden bisherigen Bezirken mehrheitlich für eine Fusion votiert worden.

Es gehe darum, den Schwund an selbstständigen Bäckereien und den damit einhergehenden Mitgliederverlust aufzufangen und Kosten zu reduzieren, sagte Christoph Riede, bisheriger Kasseler Obermeister. „Die Teigreife“, wie er es formulierte, sei erreicht.

Kein Verzicht auf Gewohntes

Für die Bäcker bedeute die Fusion „nicht den Verzicht auf Gewohntes und Gewöhnung an völlig Neues, denn die Kooperation über die Innungsgrenzen hinaus läuft bereits. Beispielsweise in der Ausbildung, den Prüfungen und bei gemeinsamen Aktionen“, erklärte Riede weiter.

Gemeinsam vorgehen

An der Zusammenlegung der beiden Bäcker-Innungen, war man sich einig, habe letztlich kein Weg vorbei geführt. Die zunehmende Globalisierung, der Strukturwandel und die wirtschaftlich schwierige Situation in der Ernährungsbranche machten auch den Bäckern schwer zu schaffen. Dagegen gelte es nun gemeinsam anzugehen.

In einer größeren Einheit könne man sich attraktiver aufstellen, und eine ganz andere Innen- wie auch Außenwirkung erzielen.

Ein zentraler Punkt während der Gründungsversammlung der neuen Bäcker-Innung mit knapp 50 Mitgliedern war die Vorstandswahl. Der langjährige Obermeister der Innung Kassel, Christoph Riede (Kassel), stellte sich für das Amt an der Spitze nicht mehr zur Verfügung. Die neue Innung wird von seinem Sohn Bernd Riede geführt.

Ihm stehen zwei stellvertretende Obermeister zur Seite: Birgit Jenner (Niederelsungen) und Martin Simon (Trendelburg). Dem Vorstand gehören zudem Schriftführerin Astrid Schäfer (Zierenberg), Kassenwart Uwe Bernecker (Kassel), Lehrlingswart Ralf Döhne (Baunatal), Beisitzer Dirk Oliev (Bad Emstal) und der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Kurt Ehrmann (Vellmar) an.

Erich Horbrügger, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Kassel, betonte, wie wichtig es geworden sei, dass das Handwerk „geschlossen auftritt, dass viele Bäckerbetriebe hinter der gemeinsamen Arbeit stehen“. Deshalb sei die Fusion der beiden Bäcker-Innungen ein Meilenstein für das Handwerk in der Region Kassel.

HINTERGRUND

Von Norbert Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.