Schulfest in Espenau: Kinder beschäftigten sich intensiv mit Grimms Märchen

Frosch an die Dosenwand

+
Spielerischer Umgang mit Märchen: Luca hatte Freude daran, den Plüschfrosch in Anlehnung an das bekannte Grimm-Märchen an die Dosen-Wand zu knallen.

Espenau. Nein, eine Prinzessin wollte Luca nicht sein. Und bitterböse war der Viertklässler beim Schulfest der Grundschule Espenau auch nicht. Im Gegenteil. Es machte Luca ganz offensichtlich viel Freude, in Anlehnung an das Märchen vom Froschkönig selbigen mit aller Kraft gegen die Wand zu werfen.

Erst recht, weil die Wand aus aufgetürmten Dosen bestand und kurz nach dem Aufprall des grünen Plüschtiers scheppernd zusammenbrach.

Die Spielstation „Froschkönig“ war eine von acht altersspezifischen Aktionen rund um das Thema Märchen, die beim „Märchenhaften Schulfest“ in den Klassenräumen der Grundschule Espenau angeboten wurden. Beim Fest zum Abschluss der Projekttage, in denen sich die Schüler eine Woche lang intensiv mit Märchen beschäftigt hatten, gab es neben diversen Bastel- und Spielstationen wie „Märchen ertasten“, „Kronen basteln“ und „Kunstwerkstatt Märchenbilder„ ein buntes Rahmenprogramm zum Thematik.

Das Orchester unter der Leitung von Betti Franke präsentierte ebenso wie die von Silvia Trayser geleitete Musik-AG märchenhafte Musikstücke. Auch die Flötenkinder der Klassen drei und vier ließen unter der Anleitung von Annette Nitze bekannte Melodien aus der Märchenwelt erklingen. Bei der musikalischen Hänsel und Gretel-Darbietung des Klassenchors von Lehrerin Simone Frobel stimmten schließlich alle Schüler, Eltern und sonstige Besucher des Schulfestes ein. Zum Abschluss zeigte die Amateurbühne Espenau das Märchen von Rotkäppchen und dem bösen Wolf.

„Beim Thema Märchen sind alle Kinder mit Feuereifer dabei“, freute sich Schulleiterin Birgit Hinn. Bereits in den Tagen vor dem Schulfest hätten die einzelnen Klassen sehr viel Engagement an den Tag gelegt. „Es ist schön zu sehen, wie viel Kreatives dabei entstanden ist.

So wurden märchenhafte Requisiten gebastelt, eigene Märchen geschrieben und wahre Kunstwerke aus der Märchenwelt auf Leinwand geschaffen“, sagte die Schulleiterin.

Auf dem Programm standen zudem ein Besuch des Brüder Grimm-Museums in Kassel sowie eine Autorenlesung.

Von Martina Sommerlade

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.