Raiffeisenbank Baunatal verteilte 35 000 Euro an ehrenamtliche Initiativen

Ehrenamts-Wettbewerb in Baunatal: Ein Füllhorn voller Sterne

Sterne des Ehrenamts: Die Sieger, Friedhelm Ohaus für den TSV Guntershausen (vorn von links), Sandra Weihrauch für den Kaufunger Verein Kopf, Petra Hill-Schambach (Mandolinen- und Gitarrenorchester Wickenrode), Pfarrer Stefan Weiß (Kirchengemeinde Hoof) und Rolf Barthelmai (Drogenhilfe Nordhessen) und die übrigen Preisträger freuten sich über die Hilfe der Bank. Foto: Dilling

Baunatal. Wer gut im Geschäft ist, der kann auch viel Gutes tun. Die Raiffeisenbank Baunatal (RBB) stellt das erneut mit ihrem Wettbewerb „Sterne des Ehrenamts“ unter Beweis. Die Vergabe des Preisgeldes wurde dabei am Montagabend im Stadtverordnetensaal des Baunataler Rathauses zur Sternstunde für 15 Vereine, Gruppen und Initiativen, die mit ihrem gesellschaftlichen Engagement die Banker überzeugt haben.

Die RBB schüttete 35 000 Euro an sie aus. Der erste Preis ist mit 3000 Euro, der zweite mit 2500 Euro und der dritte Preis mit 1500 Euro dotiert.

Noch nie war der Wettbewerb, mit dem sich die Banker in ihrem Geschäftsgebiet von Schauenburg bis Söhrewald an die bundesweite, karitative Aktion „Sterne des Sports’“ des Genossenschaftsverbands anlehnen, so begehrt wie in diesem Jahr. 41 soziale, sportliche und kulturelle Projekte und Bildungsinitiativen bekam die Jury auf den Tisch. Das sei fast eine Verdoppelung der Bewerbungsschreiben, sagt der Jurysprecher, der ehemalige HNA-Sportchef Rolf Wiesemann (Baunatal), vor den über 100 Gästen der Preisverleihung. Diese hatte zuvor RBB-Vorstandschef Claus-Rüdiger Bauer begrüßt.

„Wir verteilen jedes Jahr 220 000 Euro an Vereine, Verbände und Einrichtungen, um zielgerichtete Projektarbeit zu unterstützen.“

RBB-Vorstandssprecher Claus-Rüdiger Bauer

Wiesemann machte deutlich, dass die Bank gern Geld für einen guten Zweck gibt, dabei aber die Latte hoch legt. Die besten Bewerber hätten mit Kreativität, Ideen, Breitenwirkung und Nachhaltigkeit ihrer Projekte gepunktet.

Fünf Projekte fand die Jury am überzeugendsten: Die Drogenhilfe Nordhessen sicherte sich mit dem Plan eines sozialen Frühwarnsystems für sozial gefährdete Eltern mit Kleinkindern 3000 Euro. Über diesen Betrag kann sich auch das Mandolinen- und Gitarrenorchester Wickenrode freuen, das in Zusammenarbeit mit zwei Schulen Kinder musisch fördern und Nachwuchs sichern will.

In der Kategorie Sport erhielt der TSV Guntershausen den ersten Preis. Der Verein will eine Kanuabteilung aufbauen und seine Sporthalle verbessern. 3000 Euro sicherte sich auch der Verein Kopf, der in Kaufungen Ferienspiele auf breiter Basis plant.

Sanierung der Orgel

Den ersten Preis bekam schließlich auch der Förderverein der evangelischen Kirche Hoof. Die Raiffeisenbank fördert dort die Sanierung der Orgel.

Info und Kontakt für die neue Bewerbungsrunde ab nächster Woche im Internet: www.rb-baunatal.de

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.