Fünf Autos, Vordach und Zäune beschädigt: Lkw-Fahrer verwüstet Straßenzug

+

Baunatal. Eine Spur der Verwüstung hinterließ ein Lkw-Fahrer aus Tschechien am Montagabend gegen 21 Uhr bei einer Unfallfahrt durch Kirchbauna. Der Mann, der mit einem Lastwagen samt Anhänger durch Anwohnerstraßen und Sackgassen irrte, sorgte für Schäden an mehreren Autos, Zäunen und einer Scheune.

Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch gibt die Höhe des Schadens mit rund 45 000 Euro an. Im Dörnbergweg rammte der Fahrer das Vordach einer Scheune. „Wie es gerappelt hat, sind wir raus“, berichtet Bewohnerin Elma Rudolph. Doch schon in diesem Moment sei der Lastwagen wieder weg gewesen. Der 49-Jährige setzte offensichtlich völlig unbeeindruckt von dem Schaden seine Unfallfahrt fort. „Teilweise mit Vollgas“, wie mehrere Zeugen sagen.

Fotos: Lkw verwüstet Straße in Baunatal

Lkw verwüstet Straße in Baunatal

Auch Rudolphs Enkelin Kristina Jäger-Brumund bestätigt die skurrile Situation. „Ich bin raus, da lagen die ganzen Teile der Scheune hier auf der Straße. Der Lkw war weg.“ Möglicherweise fuhr der Tscheche durch einen Fußgängerweg aus dem Dörnbergweg heraus und dann in die nächsten schmalen Anwohnerstraßen des Ortes. Teile des Daches schleppte der Lastzug bei der Fahrt durch Kirchbauna mit. An der Westerwaldstraße beispielsweise lagen Teile der Dachrinnen.

Schließlich fuhr sich der 49-Jährige im Bereich Westerwaldstraße / Neuer Weg fest. Mehrere Autos hat er laut Polizei in diesem Abschnitt gerammt. An der Ecke rollte er mit dem Lastwagen durch einen Gartengrundstück, wobei der Zaun platt gewalzt wurde.

Nachbar stoppte Lkw-Fahrer

Der Lastwagen stieß schließlich gegen einen roten VW Polo. „Das Auto meiner Tochter Sina“, berichtet Anwohnerin Sonja Kessler. Beim Zurücksetzen habe der Fahrer das Auto einfach mit zurück in den Einmündungsbereich geschoben. Tochter Sina sei daraufhin barfuß aus dem Haus gerannt, berichten die Mutter und ein Augenzeuge. Die junge Frau habe dem Lkw-Fahrer noch einiges hinterhergerufen, weil sich dieser bereits wieder mit viel Gas aus dem Staub machen wollte.

Der Augenzeuge, der die Irrfahrt des Tschechen bereits im Dörnbergweg von seinem Balkon aus beobachtet hatte, handelte. Er setzte sich in sein Auto und fuhr dem Lastwagen hinterher. In der Westerwaldstraße sei dieser dann auf ihn zugekommen. „Ich habe mich einfach quer davor gestellt“, sagte er. „Dann habe ich die Polizei angerufen.“

Der Fahrer sei ausgestiegen. „Ich habe ihm zugerufen: Du fährst keinen Meter mehr weiter.“ Der Mann habe ihn nur gefragt, was überhaupt los sei.

Der Polizei gegenüber gab der Mann an, dass er schon mitbekommen habe, dass er das Dach beschädigt hatte, so Polizeisprecher Jungnitsch. Er sei dann irgendwie in Panik geraten, habe raus gewollt.

Laut Jungnitsch wird nun auch wegen des Straftatbestandes der Unfallflucht gegen den Fahrer ermittelt.

Hintergrund:

Der Lkw-Fahrer habe die vom Amtsgericht festgelegte Sicherheitsleistung von 1000 Euro nicht bezahlen können, berichtet Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch. Von dem Mann seien daraufhin der Führerschein, die Fahrerkarte und die Fahrzeugpapiere sichergestellt worden. Er darf die Fahrt erst fortsetzen, wenn das Geld bezahlt ist. Die Geschädigten sollen sich zudem mit der Versicherung des Fahrzeughalters in Verbindung setzen. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.