Bombe in Niestetal nahe A7 entdeckt: Autobahn nach Vollsperrung wieder frei

Niestetal. Wegen des Bombenfundes an der A 7 bei Niestetal-Heiligenrode war die Autobahn während der Entschärfungsarbeiten am Mittwochabend um kurz vor 18 Uhr voll gesperrt worden. Seit 19.10 Uhr ist sie wieder frei - und die Bombe entschärft.

In beiden Fahrtrichtungen war die A7 zwischen den Anschlussstellen Kassel-Ost und Hann. Münden-Lutterberg dicht gemacht worden. Auch die Zufahrten der dazwischen liegenden Anschlussstelle Kassel-Nord bleiben in dieser Zeit gesperrt. Der Verkehr wurde von der Autobahn auf Nebenstrecken umgeleitet. Dennoch bildete sich auf der Autobahn Richtung Süden ein Stau von zehn Kilometern. Richtung Norden waren es drei Kilometer. Auf der Umleitungsstrecke kam es ebenfalls zu Behinderungen.

Die Fünf-Zentner-Bombe lag nur einen Steinwurf entfernt von der A7. Mit der Entschärfung begannen die Experten gegen 18 Uhr. Um 19.10 Uhr war die Arbeit dann beendet. Knapp eine Stunde hatte es gedauert, da der Zünder der Bombe beschädigt war. So konnte er nicht - wie sonst üblich - maschinell herausgedreht, sondern er musste abgesägt werden. Das geschah ebenfalls maschinell. Ein Spezialwagen dafür musste extra herangefahren werden. Die Bombe wurde in diesen Wagen gehoben, dann wurde eine Automatik-Spezial-Säge angesetzt. Während sie den Zünder absägte, befanden sich keine Menschen in der Nähe der Bombe.

Bombenfund an der A7 bei Niestetal-Heiligenrode - Autobahn wurde voll gesperrt

Die Ortsstraßen im Radius von etwa 500 Metern waren ebenfalls durch die Polizei abgesperrt worden. Eine Evakuierung von Wohnhäusern war nicht erforderlich. Auch das Rathaus von Niestetal war nicht in Gefahr, weil sich ein Erdwall der A7 zwischen Gebäude und Bombe befindet.

Auch die Baustraße und die Verbindung zwischen den Niestetaler Ortsteilen Sandershausen und Heiligenrode waren in beiden Richtungen gesperrt.

Gegen 16 Uhr sind die ersten Experten des Kampfmittelräumdienstes aus Darmstadt am Sandershäuser Berg eingetroffen. Die Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg, vermutlich eine englische, war bei Bauarbeiten an der Erschließungsstraße zum neuen Gewerbegebeit Sandershäuser Berg entdeckt worden.

Bei den Bauarbeiten am Sandershäuser Berg wurden bereits mehrere Sprengsätze gefunden, darunter schon einmal eine Fünf-Zentner-Bombe. Auf dem weiträumigen Areal an der A7 entstehen Produktionsanlagen des Solartechnikherstellers SMA. (ket/ach/abg)

Weitere Infos, Fotos vom Fundort sowie ein Video in Kürze an dieser

Stelle .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.