Sicherheitserziehung für Kinder in der Kita Vellmar-West mit Tieren der Staffel aus Kassel-Wolfsanger

Fünfjährige üben mit Therapiehunden

Gibt Tipps: Staffelführerin Sonia Heyne erklärt der fünfjährigen Lara, wie man sich Anton, dem elfjährigen Jagdhundmix, gegenüber richtig verhält. Fotos: privat / nh

Vellmar. Hunde sind treue Begleiter, ist man mit einem Vierbeiner vertraut, eignet er sich auch als Kuscheltier. Der richtige Umgang mit Hunden muss aber geübt werden, sonst kann es zu Missverständnissen und auch gefährlichen Situationen speziell für Kinder kommen.

Um dies zu verhindern, lud die Kindertagesstätte Vellmar-West die Therapiehundestaffel aus dem Kasseler Stadtteil Wolfsanger-Hasenhecke ein. Im Rahmen einer Sicherheitserziehung besuchten die Hundebetreuerinnen Renate Luthardt und Sonia Heyne mit ihren Tieren an zwei Tagen die Kindertagesstätte.

„Die Kinder sollen die wichtigsten zwölf Regeln mit geschulten Hunden in einem geschützten Rahmen üben können“, betonte Kita-Leiterin Ulrike Schröder-Battefeld.

Darüber hinaus war es für alle Kinder, ob mit oder ohne Hund im Haushalt, ein Erlebnis, die Tiere zu streicheln, ihnen Leckerlis zu geben und zu erleben, welche Reaktionen beim Hund bestimmte Verhaltensweisen auslösen.

Der weitaus überwiegende Teil von Beißunfällen geschieht im familiären Umfeld eines Hundes, erklärten die Expertinnen. Nur ein geringer Teil der Unfälle werde von fremden Hunden verursacht. Der überwiegende Teil aggressiver Reaktionen beim Hund geschehe aus Angst oder Jagdverhalten. Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren sind besonders häufige Opfer und werden doppelt so oft gebissen wie Erwachsene.

Um das richtige Verhalten im Umgang mit den Vierbeinern zu üben, eigneten sich die Therapiehunde von Luthardt und Heyne besonders. Diese speziell geprüften Hunde können in Altenheimen, Behinderteneinrichtungen, Krankenhäusern, Psychiatrien, Schulen und Kindertagesstätten eingesetzt werden, um Menschen zu helfen, Ängste abzubauen und richtiges Verhalten zu üben.

In der ersten Phase des Sicherheitstrainings in der Kita wurden die Kinder der Altersgruppe der Fünfjährigen durch ein Bilderbuch und eine Videoaufzeichnung von Erzieherin Sandra Mainzer sensibilisiert.

Am ersten Besuchstag der Therapiehundestaffel übten die Kinder die zwölf Regeln im Umgang mit dem Hund. Einige Kinder waren sehr unsicher und zeigten große Ängste und falsche Verhaltensweisen beim Umgang mit den Tieren.

Die Betreuerinnen zeigten aber anschaulich, wann ein Hund sich erschreckt und was er mag oder nicht mag. Die Kinder übten die richtige Kontaktaufnahme und Verhaltensregeln beim Aufeinandertreffen mit einem Hund ohne Erwachsenen.

Beim zweiten Besuch stellten die Betreuerinnen Renate Luthardt und Sonia Heyne erstaunt fest, wie gut die Kinder die Regeln behalten hatten und das richtige Verhalten in verschiedenen Situationen erfolgreich umsetzen konnten. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.