Noch rechtzeitig bemerkt

Schrauben von 200 Kilo-Platte an Bergshäuser Brücke gebrochen

+
Archivbild

Fuldabrück. Auf der Westseite der Bergshäuser Brücke der Autobahn 44 über die Fulda sind mehrere Spezialschrauben gebrochen, die eine 200 Kilogramm schwere Stahlplatte in der Verankerung halten sollten.

Der Schaden sei bei einer Streckenkontrolle durch Arbeiter der Straßenmeisterei entdeckt worden, bestätigte Horst Sinemus, Sprecher der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil, am Mittwoch gegenüber der HNA.

Die Stahlplatte, die am Übergang zur Brücke in Fahrtrichtung Osten installiert ist, dient zusammen mit weiteren Platten dazu, Bewegungen der Konstruktion auszugleichen. „Wäre der Schaden nicht entdeckt worden, hätte es gefährlich werden können“, sagte Sinemus. Wäre die Stahlplatte aus der Verankerung geraten, hätten Autos mit der Achse in der Vertiefung hängen bleiben können, so der Behördensprecher.

Schrauben an Bergshäuser Brücke gebrochen

Der gefährliche Bereich auf der rechten Spur wurde inzwischen auf einer Länge von rund 30 Metern abgesperrt. Bei Hessen Mobil hofft man, bis zum Wochenende den Schaden beheben zu können. Das Problem dabei: Bei den Schrauben handelt es sich laut Sinemus um spezielle Exemplare, die nicht sofort beschafft werden können. Aktuell sei nur eine Stahlplatte betroffen, der Übergang zur Brücke werde aber insgesamt untersucht.

Als Ursache für den erheblichen Schaden vermuten die Experten die hohe Belastung, insbesondere durch schwere Lastwagen. Wie berichtet, soll die Bergshäuser Brücke in den nächsten Jahren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Gegenwärtig werden mehrere Standorte überprüft.

Von Peter Ketteritzsch

Ein aktuelles Bild folgt in Kürze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.