Ehepaar platzt der Kragen

A44 bei Bergshausen: Rostige Brückenteile fielen in Vorgarten

Gefährlicher Wohnort: Das Ehepaar Gies wohnt nur wenige Meter neben der maroden Autobahnbrücke über die Fulda. Immer wieder fallen Teile von oben in ihren Garten oder aufs Dach: Eisenteile, Abfall, im Winter auch Eisplatten.

Fuldabrück. Das Ehepaar Gies in Bergshausen lebt gefährlich: Vergangene Woche fielen verrostete Eisenteile vom Himmel in ihren Garten.

Kai Gies (52) und Ehefrau Carmen Rennert-Gies (52) wohnen unter der Bergshäuser Brücke, nur zehn Meter trennen sie von der rund 55 Meter hohen und bekanntermaßen maroden Stahlbrücke.

Am Mittwochmorgen fand Kai Gies ein Dutzend rostige Eisenplättchen auf seinem Rasen. Nicht zum ersten Mal fielen Teile von der Autobahnbrücke auf das Grundstück. „Seit dem Frühjahr landet regelmäßig was in unserem Garten, mal größer, mal kleiner“, berichtete der Finanzwirt, der hier seit fünf Jahren mit seiner Frau lebt, der HNA.

Eisenteile im Garten: Immer wieder finden Kai Gies (52) und Carmen-Rennert-Gies (52) Teile in ihrem Garten, die von der Bergshäuser Brücke in die Tiefe fallen. Fotos: Schindler

Nun platzte ihm der Kragen. Sarkastisch schrieb er an die Verkehrsbehörde Hessen Mobil, man möge doch bitte die offenbar nicht benötigten Brückenteile bei ihm abholen und für Abhilfe sorgen. In Wirklichkeit findet das Ehepaar die Situation überhaupt nicht komisch. „Man hat Angst, in den Garten zu gehen“, sagt Carmen Rennert-Gies. Die herabfallenden Teile könnten einen ja überall treffen: im Garten, auf dem Weg zum Haus, beim Aussteigen aus dem Auto auf der Straße. „Aber die werden wohl erst wach, wenn jemand erschlagen wird“, befürchtet sie. Kai Gies will, dass das mehr als 50 Jahre alte Bauwerk nun genauer unter die Lupe genommen wird. „Da gibt es viele marode Stellen“, hat er beim Blick durchs Fernglas festgestellt.

Er fürchtet auch um die Standfestigkeit der Brücke. „Die Erschütterungen und die Geräusche nehmen zu“, sagt er - und vermutet, dass die Gummipuffer die Schwingungen der Stahlbrücke nicht mehr aufnehmen können und vermehrt an den Boden weitergeben. So wackelt etwa der Boden im Haus, wenn schwere Lkw über das Bauwerk fahren. „Unsere Eingangstüre klemmt immer mehr, dabei ist das eine Alutür, die sich nicht verzieht“, sagt er.

Beim Aufprall zerbrochen: Das sind scharfkantige Splitter einer verrosteten Eisenplatte, die diese Woche von der Bergshäuser Brücke fiel.

Doch nicht nur die Brücke selbst sorgt für Gefahren, sondern es sind auch die Autofahrer, die sie nutzen. So segeln alljährlich im Winter schwere Eisbrocken in die Tiefe. Dabei handelt es sich um Eisplatten, die sich auf Lkw-Planen gebildet haben und beim Fahren abrutschen. „Vergangenen Winter hat sich eine 35 Zentimeter große Eisplatte einige Zentimeter in unsere Wiese gebohrt“, berichtet Gies. Ab und zu muss er auch aufs Dach steigen und einen durchschlagenen Ziegel auswechseln.

Im Sommer fand der 52-Jährige morgens eine Tüte mit Müll im Garten, die ein Autofahrer offenkundig über die Brückenbrüstung entsorgt hatte - darin zwei leere Milchtüten und eine Fischdose.

Hessen Mobil hat auf Anfrage der HNA eine schnelle Überprüfung der Brücke zugesagt. „Die Kollegen von der Brückenprüfung schauen sich das kurzfristig an“, sagte Pressesprecher Horst Sinemus.

Teile der Bergshäuser Brücke fielen in Garten

Marode Autobahnbrücke wird neu gebaut, Entscheidung vor Jahresende

Die marode Bergshäuser Brücke soll abgerissen und neu gebaut werden. Das hat das Bundesverkehrsministerium schon vor Jahren entschieden. Grund ist der notwendige Ausbau der A 44 von vier auf sechs Spuren – die könnte die mehr als 50 Jahre alte Stahlkonstruktion aber nicht tragen. Zurzeit wird von Hessen Mobil untersucht, wo die neue Brücke entstehen soll. Hessen Mobil favorisiert eine Verschwenkung nach Süden, die das Bauwerk von Bergshausen abrücken und damit die vielen Anwohner vom Dauerlärm entlasten würde. Der Bund, der das Geld geben muss, hält sich wegen der deutlich höheren Kosten bisher bedeckt. Die Entscheidung über den neuen Standort der Brücke soll noch in diesem Jahr getroffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.