Bislang zwei Kandidaten

Bürgermeisterwahl in Fuldabrück: Wahlkampf beginnt

+

Fuldabrück. Der Wahlkampf in Fuldabrück geht los: Der parteilose Bürgermeisterkandidat Carsten Marth hat sich jetzt den Fuldabrücker Bürgern vorgestellt, Amtsinhaber Dieter Lengemann (SPD) weist auf seinen neuen Internetauftritt hin.

Am 12. März 2017 gehen diese beiden Kandidaten ins Rennen um die Position des zukünftigen Verwaltungschefs. Im östlichen Bereich des Altkreises Kassel ist die rund 8700 Einwohner große Gemeinde (Stand Dezember 2015) die einzige im kommenden Jahr, in der der Bürgermeister neu gewählt wird. Noch bis 2. Januar 2017, 18 Uhr, können Wahlvorschläge für einen weiteren Kandidaten eingebracht werden.

Bezeichnet seine Person im Slogan als „Erste Wahl für Fuldabrück“: Amtsinhaber Dieter Lengemann (SPD). Foto: privat/nh

Laut Achim Mihr, Fachbereichsleiter Soziales, liegt bislang nur der Wahlvorschlag von Dieter Lengemann vor – Carsten Marth muss seinen noch einbringen. Damit er kandidieren kann, braucht er 54 Unterschriften von Unterstützern, das sind doppelt so viele wie ein Bewerber, der bereits in der Gemeindevertretung oder einer höheren politischen Versammlung Mitglied war. Laut Marth sei der Wahlvorschlag in Arbeit, kommende Woche werde er eingereicht. Er habe vorsorglich ein paar mehr Stimmen besorgt – sicher ist sicher.

Carsten Marth (parteilos)

An die Öffentlichkeit hat sich der 49-Jährige, der als Hauptamtsleiter derzeit die rechte Hand von Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß (SPD) ist, bereits gewandt: Mit dem Besuch von Vereinsveranstaltungen zum Beispiel. „Ich war jetzt in fast jedem Ortsteil zu Besuch.“ Ein Besuch im Bürgerhaus Bergshausen stehe am Donnerstag, 15. Dezember, 19 Uhr, an. Zum Jahreswechsel habe er Hausbesuche geplant.

Präsentiert sich mit dem Slogan „Engagiert. Ehrlich. Einer von uns“: Carsten Marth (parteilos). Foto: T. Hartung

Flyer, auf denen er seine Ziele und Vorstellungen für Fuldabrück formuliert, befinden sich im Druck; Plakate folgen Anfang Februar. Ausführlich werden seine Inhalte aber bereits auf seiner Internetseite www.carsten-marth.de präsentiert. Auf der Internetplattform Facebook arbeite er sich noch ein. Auch hier sollen Infos folgen, sagt der Fuldabrücker. Bislang habe er ein positives Echo bekommen – vor allem, dass man bei dieser Wahl „auch mal eine Wahl hat“. Viele hätten ihm bereits die Unterstützung zugesagt, ein Wahlkampfteam, zu dem bereits seine Frau und die beiden Kinder gehören, finde sich noch zusammen.

Dieter Lengemann (SPD)

Amtsinhaber Lengemann geht mit einer überarbeiteten Internetseite an den Start. „Sie ist ein erster Aufschlag“, so der SPD-Mann, der seit zwölf Jahren im Chefsessel sitzt. Auf seinem Facebook-Profil sind bereits einzelne Hinweise auf die anstehende Wahl zu finden, das wolle er noch intensivieren. So wie auch auf seiner Internetseite www.dieter-lengemann.de lasse er sein Umfeld Bilanz ziehen und für sich sprechen. Sein Wahlkampfteam, darunter auch seine Frau und die beiden Kinder, bestehe aus zehn Leuten aus verschiedenen Ortsteilen, so der 57-Jährige.

Demnächst werden den Fuldabrücker Bürgern die beiden Kandidaten auch im Ort über den Weg laufen – Carsten Marth zieht in Erwägung, sich an Adventssamstagen vor die Supermärkte zu stellen. Und auch Dieter Lengemann werde an Orten wie diesen – „wie auch bei vergangenen Wahlen“ mit Ständen präsent sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.