Von 40 auf 92 Plätze erweitert

"Ohne Reservierung läuft nichts": Grieche führt Fuldabrücker Kupferkanne

+
Beliebt: Bürgerhaus-Betreiber Gregor Papavasileiou schäkert gerne mit „seinen Ladys“ zu denen Marianne Fricke (links) und Herta Brede gehören. 

Fuldabrück. Als Gregor Papavasileiou im April 2017 das Fuldabrücker Bürgerhaus Kupferkanne übernahm, war der Gastronom skeptisch, ob man ihn und seine griechische Küche akzeptieren würde. Die Unsicherheit verflog schnell.

Die Fuldabrücker akzeptieren den 37-Jährigen nicht nur, sondern sie lieben ihn und seine rustikale Küche.

„Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden“, sagt er. Allerdings war er kein Unbekannter in der Söhregemeinde. Drei Jahre lang hatte er das Gasthaus „Der Fährmann“ am R 1 in Bergshausen betrieben, bis Anfang des vergangenen Jahres der Pachtvertrag nicht verlängert wurde. Zuerst waren seine vielen Stammgäste traurig über seinen Weggang aus Bergshausen, jetzt kommen sie alle in die Kupferkanne zum Essen. „Ich habe alle mitgebracht“, sagt er stolz.

Vereine aus dem Ort sind mit im Boot

Und nicht nur das: Papavasileiou hat es geschafft, dass die Fuldabrücker Vereine, wie zum Beispiel der Geschichtsverein und die Feuerwehr, die Kupferkanne als Vereinslokal nutzen. Sogar die TSG, für deren Damenmannschaft der Gastwirt als Sponsor auftritt, sei wieder zu Hause in der Kupferkanne, sagt er und verrät, dass sogar ein TSG-Gyros auf der Speisekarte steht. Die Gerichte stammen alle von Papavasileiou und werden stets frisch zubereitet. Neben Gyros, was bei den Gästen am beliebtesten ist, gibt es auch Fischgerichte, Schnitzel, Steak, Vegetarisches und Süßspeisen.

Firmenfeiern, Veranstaltungen der örtlichen Vereine und jede Menge private Gäste – 2017 sei der absolute Hammer gewesen, sagt Papavasileiou. „Ohne Reservierung läuft hier nichts“, betont er. Auch lobt er die Hilfsbereitschaft der Gemeinde Fuldabrück. Der griechische Gastronom kann sich nicht mehr vorstellen, die Kupferkanne noch mal zu verlassen – und auch die Fuldabrücker können sich umgekehrt das Bürgerhaus ohne „ihren Gregor“ nicht mehr vorstellen.

Alida Bennecke, die gerade ein Praktikum in der Kupferkanne absolviert, und Marek Koczur mögen ihre Arbeit im Bürgerhaus Dennhausen/Dittershausen sehr.

Bis zu 500 Gäste pro Woche

„Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir hierher kommen“, sagt Marianne Fricke (80), die an diesem Tag mit dem VDK zum Karneval feiern in die Kupferkanne gekommen ist. Die Gruppe sei alle vier Wochen hier zu Gast, verrät Herta Brede (83) und lobt das leckere Essen und den sympathischen Gastwirt. „Das sind meine Ladys“, schäkert er währenddessen. Seit der Übernahme läuft die Kupferkanne, die bis zu 500 Gäste die Woche hat, bestens. 

Doch ein Problem gebe es, sagt der Gastronom. Sie hätten, obwohl sie die Plätze schon von 40 auf 92 erweitert hätten, viel zu wenig Platz. Für die nächsten Monate ist eine Komplettrenovierung geplant. Neue Lampen, helle Steinwände und viel Farbe – so soll die Kupferkanne in ein paar Monaten aussehen. Außerdem will Papavasileiou die Terrasse mit neuer Farbe und vielen Pflanzen ausstatten. Das Ziel des Pächters ist eine Kupferkanne mit griechischem Flair.

Service: Kontakt Kupferkanne Fuldabrück unter Telefon 0561/92 02 02 29 sowie per E-Mail: A.panousi@web.de. Mehr Infos im Internet: www.kupferkanne-fuldabrueck.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.