Es ist seine dritte Amtszeit 

Fuldabrücks Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) ins Amt eingeführt

+

Fuldabrück. So voll ist es selten auf einer Gemeindevertretersitzung: Dieter Lengemann (SPD) wurde am Mittwochabend im Bürgerhaus „Kupferkanne“ in Dennhausen in seine dritte Amtszeit als Bürgermeister eingeführt.

Es ist sein vierter Amtseid und sein dritter als zukünftiger Rathauschef: Viele warme Worte bekam Dieter Lengemann am Mittwochabend von den Vorsitzenden der politischen Fraktionen, aber auch von Gästen und prominenten Vertretern gewidmet. 

Nachdem ihn der Vorsitzende des Parlaments, Ingo Landwer, ins Amt eingeführt hatte, gratulierte ihm Landrat Uwe Schmidt (SPD) stellvertretend für die anwesenden Bürgermeister des Altkreises zum Start in die neue Amtszeit. Als "Zeichen der Freundschaft und Wertschätzung", so Schmidt, war dieser verstärkt von Vize-Landrätin Susanne Selbert (SPD) gekommen. 

Dem "Gewächs des Landkreises" überreichte die Doppelspitze einen Rebstock. Bevor Lengemann 2005 erstmalig zum Rathauschef gewählt wurde, hatte er mehr als 27 Jahre beim Landkreis gearbeitet - unter anderem als Bürgerbeauftragter. Dieser Posten habe ihn gut auf seine Arbeit als Bürgermeister vorbereitet, so der Landrat.

 „Du bist ein feiner Kerl und das sollst du auch bleiben“, sagte Schmidt und lobte insbesondere Lengemanns breites Engagement auf Gemeinde- und Kreisebene. Der gebürtige Dennhäuser sei trotz seines Wesens als "homo politicus" nicht zum politischen Neutrum geworden; er erfülle seine Verpflichtung gegenüber allen Bürgern und stehe dennoch zu seiner Partei, der SPD. 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.