Familie Hess gibt Immobilie in Fuldabrück ab 

Gasthaus "Der Fährmann" bekommt neuen Eigentümer

+
Wechselt den Betreiber: Gerade wegen seiner Anbindung an den Radweg R1 ist der Fährmann ein beliebtes Ausflugsziel. 

Fuldabrück. Das Gasthaus „Der Fährmann“ in Fuldabrück (Kreis Kassel) öffnet am Mittwoch unter neuem Namen. Der bisherige Betreiber Gregor Papavasileiou ist nicht mehr da.

Der Pachtvertrag ist ausgelaufen und der von ihm angedachte Kauf der Immobilie kam nicht zustande. Aber: Es gibt einen neuen Betreiber. 

„Wir sind unendlich traurig“, heißt es auf der Facebook-Seite des Fährmanns, der die vergangenen drei Jahre von Papavasileiou betrieben wurde. Er hat den Facebook-Auftritt des Gasthauses jetzt in „Der Gregor“ umbenannt und sagt auf HNA-Anfrage: „Es ist wie beim ersten Kind: Der Fährmann war unsere Liebe, und das wird er auch bleiben.“

Als er im Oktober erfahren habe, dass die Eigentümer des Fährmanns ihn verkaufen möchten, habe er von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen wollen. Für einen Kredit habe er das Gasthaus aber nicht lange genug betrieben – „zwei Jahre hätten komplett abgeschlossen sein müssen“, berichtet er. Auch die Hoffnung, die Familie Hess würden den Pachtvertrag verlängern, erfüllte sich nicht. „Wir waren uns nicht hundertprozentig einig in allem“, sagt er vorsichtig.

Man sei bereits seit drei Jahren auf der Suche nach einem Käufer, sagt Fährmann-Eigentümerin Angelika Hess auf HNA-Anfrage. Papavasileiou habe seine Sache „super gemacht“, deshalb habe man nach eineinhalb Jahren Beschäftigung auch einem Pachtvertrag zugestimmt. „Aber er wusste von Anfang an, dass wir verkaufen wollen.“

Zukünftiger Eigentümer kommt aus Dörnhagen

Aus Hess’ Bekanntenkreis habe sich jetzt jemand aufgetan: Manfred Stuhlmann. Der Dörnhagener werde den Betrieb „übergangslos“ weiterführen. Ziel sei es, den Verkauf innerhalb eines Dreivierteljahres abgeschlossen zu haben, so Hess. Statt griechischer Spezialitäten erwartet die Besucher künftig deutsche Küche – gekocht von Stuhlmanns Lebensgefährte, der bislang in der Landbrauerei kochte. „Wir haben am Mittwoch schon geöffnet, bieten aber erst ab Freitag warme Speisen an“, sagt Stuhlmann, der gelernter Buchbinder ist und bislang keine Erfahrung in der Gastronomie hat. Die Übernahme des Fährmanns sei für ihn „ein großer Schritt“, zu dem er sich bereits im vergangenen Jahr entschieden habe.

Das Thema Fährmann fand sich auch auf der Tagesordnung der Sitzung der Gemeindevertretung, die am Donnerstag stattfindet, wieder. Unter dem Top 6 „Übertragung eines Erbbaurechts“ hätten die Abgeordneten darüber abstimmen sollen, ob der zwischen der bisherigen Eigentümerin und der Gemeinde, der das Grundstück gehört, geschlossene Erbbaurechtvertrag auf den neuen Besitzer, Gregor Papavasileiou, übertragen werden soll.

Hess und die Gemeinde hatten laut Sitzungsunterlagen am 21. Oktober 2003 einen solchen Vertrag für die Dauer von 20 Jahren abgeschlossen, dessen Laufzeit später auf 30 Jahre verlängert wurde. Das Thema wurde jetzt vorerst von der Tagesordnung genommen, wie Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) mitteilte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.