Kreis stellte geplante Flüchtlingsunterkunft in Bergshausen vor

Volles Haus: Annähernd 500 Menschen kamen zur Bürgerversammlung zum Thema Flüchtlingsaufnahme im Fuldabrück. Unser Bild zeigt den überfüllten Saal im Bürgerhaus Bergshausen und eine Fragestellerin am Mikrofon. Fotos: Wohlgehagen

Fuldabrück. Annähernd 500 Besucher informierten sich am Montagabend über die Aufnahme von Flüchtlingen in der Gemeinde Fuldabrück.

Im Blickpunkt einer Bürgerversammlung stand die in Bergshausen vorgesehene Gemeinschaftsunterkunft. Bis auf ein paar Zwischenrufe verlief die von Parlamentschef Erhard Hirdes geleitete Bürgerversammlung ruhig. Jörg Rossberg, Fachbereichsleiter beim Landkreis Kassel, stellte die im Bergshäuser Gewerbegebiet angemietete Einrichtung vor. Zahlreiche Bürger stellten Fragen oder sprachen Probleme an. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wie viele Menschen werden kommen? 

Zurzeit kommen wöchentlich mehr als 100 Flüchtlinge im Landkreis an. Die Gemeinschaftsunterkunft in dem ehemaligen Produktions- und Bürogebäude in Bergshausen wird für 40 Bewohner eingerichtet. Die Belegung beginnt ab 2. Dezember.

Aus welchen Ländern stammen die Flüchtlinge, wie werden sie betreut? 

Das Gebäude in Bergshausen wird nach Landsmannschaften und Geschlecht gemischt belegt. Ziel ist, unter den Familien oder Einzelreisenden eine gewisse Normalität herzustellen. In den Einrichtungen des Landkreises Kassel entfällt auf 50 Bewohner je ein Betreuer. Es wird eine Gemeinschaftsküche eingebaut.

Müssen sich die Bürger Sorgen um ihre Sicherheit machen? 

Der Kreis will für Sicherheit sorgen. Laut Rossberg spielen sich Probleme überwiegend in der Einrichtung ab. Selbst in größeren Einrichtungen des Landkreises wie in Wolfhagen gibt es bisher keine Krawalle und keinen störenden Müll. Aus der Erstaufnahme-Einrichtung in Lohfelden wurden laut Polizei bisher keine Vorgänge registriert.

Werden die Kita-Container mit Flüchtlingen belegt? 

Die Verantwortlichen rechnen mit weiteren Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Fuldabrück. Für eine entsprechende Nutzung der in Bergshausen für Kita-Kinder aufgestellten 45 Container gebe es zurzeit keine Pläne.

Wie kann praktische Hilfe geleistet werden? 

Dringend benötigt werden Winterkleidung für Kinder, Schulranzen und Kinderwagen. Gemeinde und Kirche suchen Unterstützer für Sprachkurse oder Alltagserklärung. Gewünscht sind gezielte Angebote für Freizeitaktivitäten, auch von örtlichen Vereinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.