Karsten Decker kehrt nach 16 Jahren nach Deutschland zurück

Neuer Pfarrer: Von Bermuda nach Bergshausen

+
Freut sich auf Bergshausen: Karsten Decker (55) möchte als Pfarrer den Menschen zuhören und ihnen zeigen, was Kirche zu bieten hat.

Fuldabrück. Karsten Decker wird am Sonntag  in sein Amt als neuer Pfarrer von Bergshausen eingeführt.

Für ihn und seine Familie bedeutet das eine große Umstellung, denn die vergangenen Jahre hat die Familie auf Bermuda, einem britischen Überseegebiet im Atlantik, gelebt.

Nach 16 Jahren kamen die Deckers nun zurück nach Deutschland. „Unsere vier erwachsenen Kinder sind schon vor ein paar Jahren zurückgegangen, um hier Abitur zu machen und zu studieren“, sagt der 55-jährige Pfarrer. Wegen der großen Sehnsucht nach den Kindern und der Heimat hätten er und seine Frau sich vor einigen Monaten zu einer Rückkehr nach Deutschland entschlossen. Neben seinem Hauptstudium in Marburg, hat der Seelsorger auch als Austauschstudent in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee studiert, wo er Diana kennenlernte, die er 1987 heiratete. Sein Vikariat absolvierte er in der Gemeinde Ebsdorfergrund (Landkreis Marburg-Biedenkopf). Direkt nach der Ordination bekam Decker seine erste Pfarrstelle 1993 in Rhena im Waldecker Land.

Von 1995 bis 2001 arbeitete er als Gottesmann in Kirchditmold. Nachdem seine Frau, eine Einwohnerin von Bermuda, eine Stelle an einer Schule in ihrer Heimat bekam, wagte die Pfarrersfamilie den mutigen Schritt und wanderte aus. Karsten Decker half im Weihnachtsgeschäft bei einer Paketfirma, hatte eine Vertretungsstelle an einer Schule und machte Vertretungsdienst als Pfarrer, wenn ein Gottesmann auf der Insel Urlaub hatte. Im Laufe der Jahre klappte es mit einer Pfarrstelle bei der Peace Lutheran Church, wo er 2010 eine Festanstellung bekam, die er bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland ausübte. „Das waren ganz neue Erfahrungen für mich“, berichtet der Theologe.

Seit dem 8. März ist die Familie nun in Bergshausen. „Wir haben einen Ort gesucht, wo wir uns wohlfühlen“, sagt Decker. An Bergshausen gefiele ihnen, dass es ländlich und stadtnah zugleich sei. Neben seiner Arbeit als Fuldabrücker Pfarrer ist er außerdem Blindenseelsorger im Sprengel Kassel. Karsten Decker freut sich sehr auf die neue Aufgabe und den Kontakt mit den Menschen in Deutschland. Er wolle mit Transparenz und Offenheit den Menschen zuhören und aufzeigen, was Kirche zu bieten hat. 

Zur Person: Karsten Decker

Karsten Decker wurde am 26. Februar 1962 in Völklingen (Saarland) geboren. Nachdem er die ersten sieben Jahre in Schwalmstadt-Treysa aufwuchs, nahm sein Vater dann eine Pfarrstelle in Schmillinghausen (Bad Arolsen) an, wo Decker seine Jugendzeit verbrachte. Im Jahre 1982 machte er in Bad Arolsen sein Abitur und studierte dann Theologie in Marburg und Knoxville (Tennessee). Seine erste Pfarrstelle bekam er in Rhena (Korbach), später arbeitete er in Kirchditmold bis er im Juli 2001 für 16 Jahre auf die Bermudas auswanderte. Zwischendurch im Jahr 2008 absolvierte er ein Sabbat-Semester in Toronto (Kanada). Seit 8. März ist die Pfarrersfamilie in Bergshausen, wo Karsten Decker am 2. April als neuer Pfarrer eingeführt wird.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.