Kita-Streik: Eltern in Fuldabrück bekommen Geld zurück

Fuldabrück. Die 300 vom Kita-Streik betroffenen Eltern in Fuldabrück bekommen anteilig ihre Gebühren zurück – so beschloss es die Gemeindevertretung während ihrer jüngsten Sitzung einstimmig.

An insgesamt 14 Streiktagen zwischen März und Juni konnten die Kinder wegen des Ausstands nicht betreut werden.

Wer einen Notdienst in Anspruch nahm, bekommt sein Geld nicht zurück, hieß es. Das Essensgeld werde gegebenfalls tageweise abgerechnet, sofern es eine Gebührenerstattung gibt.

Auf diese gebe es keinen Rechtsanspruch, erklärte Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD), es handele sich um eine Kulanzregelung. Die Eltern müssen keinen Antrag auf Erstattung stellen, hieß es im Verlauf der Aussprache weiter. (pom)

Lesen Sie dazu auch:

- Kita-Streik: In Lohfelden und Fuldabrück gingen zahlreiche Familien auf die Straße

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.