Hans-Hermann Trost ist seit 40 Jahren Ehrenbeamter

In Fuldatal einzigartig

Fröhliche Runde: Hans-Hermann Trost freute sich über eine kleine Überraschungsfeier zu Ehren seines 40-jährigen Ehrenbeamten-Jubiläums. An seiner Seite steht Ehefrau Maritta. Foto:  Grigoriadou

Fuldatal. Ein Gast nach dem anderen betritt die Florianstube des Feuerwehrhauses in Ihringshausen. Überrascht steht Hans-Hermann Trost vor seiner Familie und Freunden. „Ich weiß nichts“, behauptet er, doch sein Lächeln verrät, dass er ahnt, worum es bei dieser kleinen Feststunde geht.

Seit 40 Jahren engagiert sich Hans-Hermann Trost in vielen Bereichen der Gemeinde. „Die Ehrung ist in dieser Form einzigartig in Fuldatal“ sagt Bürgermeister Karsten Schreiber.

Leidenschaft: Feuerwehr

Am 1. Januar 1970 begann Hans-Hermann Trosts Karriere im Vorstand der Feuerwehr Fuldatal. Das Amt des Ortsbrandmeisters übernahm er im Juni 1970 und gab es erst nach 32 Jahren wieder ab. Seit dem 17. Mai 2006 ist er Beigeordneter im Gemeindevorstand Fuldatal. „Ehrenbeamte sind seltsame Wesen“, scherzt Schreiber. Eine gute Portion Engagement brauche der Ehrenbeamte – und ebenso viel Verrücktheit.

Dieses Amt gibt es nur in Hessen. Ehrenbeamte unterstützen in drei Bereichen: im Gemeindevorstand, als Führungskräfte bei der Feuerwehr und im Orts- und Schiedsgericht. „Sie tragen eine besonders große Verantwortung und werden mit diesem Titel auch geschützt“, sagt der Bürgermeister. Denn besonders bei der Feuerwehr müssen innerhalb weniger Sekunden wichtige Entscheidungen getroffen werden, die auch rechtliche Folgen nach sich ziehen können.

Dankbar sind die Fuldataler Hans-Hermann Trost vor allem, weil er die Feuerwehr Fuldatal mit aufgebaut hat. (pgr)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.