Nicht nur die Straße geht kaputt

Anlieger in Wilhelmshausen klagt über Lärm und Schäden

+
Die Straße hat sich abgesenkt: Mit einem Brett zeigt Günter Fischer, wie tief die Fahrspuren auf der Bundesstraße bereits sind.

Fuldatal. Er fühlt sich von der Gemeinde Fuldatal und von der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil im Stich gelassen: Günter Fischer wohnt seit 60 Jahren in seinem Haus am Ortsausgang Wilhelmshausen direkt an der B3, hier ist er aufgewachsen.

„Seit Jahren senkt sich die Fahrbahn im Bereich der alten Kanalquerungen“, sagt der Frührentner. „Die Lkw heben regelrecht ab und setzen nach ein, zwei Metern wieder auf. Das macht Krach und führt zu Schäden an der Fahrbahn.“

Das soll sich bald ändern, denn die Sanierung der B 3 zwischen Knickhagen und dem Ortsende Wilhelmshausen ist beschlossene Sache. „Im Herbst vergangenen Jahres wurden zwar Probebohrungen gemacht. Doch seitdem ist nichts mehr passiert“, kritisiert der 60-Jährige.

„Der Gemeinde Fuldatal fehlt das Geld für einen neuen Bürgersteig. Daher kann die Straße dieses Jahr nicht mehr saniert werden“, so Fischer. Das habe ihm ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Espenau vor knapp vier Woche erzählt. Doch ob die Gemeinde nächstes oder übernächstes Jahr Geld dafür habe – das bezweifelt der Wilhelmshäuser.

Seine Nachbarin Heidemarie Schiffmann, Eigentümerin eines Fachwerkhauses, hatte im Frühjahr 2013 einen Protest von Wilhelmshäusern gegen den schlechten Zustand der Bundesstraße initiiert und die Unterschriften der Anlieger gesammelt. Mit einem Protestschreiben waren diese an Hessen Mobil geschickt worden. Auch Fischer hatte sich damals an der Aktion beteiligt. Experten hatten sich im Herbst 2013 ein Bild von der Situation vor Ort gemacht. Zwar wurden Spurrillen und Risse in der Straße entdeckt, aber die Übergänge zu den Abdeckungen der Kanalschächte wären in Ordnung, so das Fazit.

„Jeden Morgen um 4 Uhr geht es los. Dann brettern die Lkw hier entlang. Die fahren keine 50 Stundenkilometer, sondern Autobahn-Tempo“, berichtet der 60-Jährige. Dann scheppere sogar das Geschirr in der Küche. Zudem entstehen an seinem Haus durch die regelmäßigen Erschütterungen Schäden: „Zuerst waren es nur kleine Haarrisse. Doch wenn sich darin Regenwasser sammelt und gefriert, dehnt sich die Flüssigkeit aus und die Risse werden größer.“

Fischer hofft, dass die Sanierung der B 3 vor seiner Haustür nicht mehr lange auf sich warten lässt: “Der Bürgersteig ist mir egal. Hauptsache die Straße wird gemacht."

Das sagt die Gemeinde Fuldatal

„Da die Gemeinde Fuldatal nicht nur für den Gehwegbau, sondern unter anderem auch für Wasserleitungen und Straßenbeleuchtung zuständig ist, bedarf eine solche Straßensanierung einiger Vorlaufzeit“, erklärt Fuldatals Bürgermeister Karsten Schreiber auf HNA-Anfrage. Zum Zeitplan der Bauarbeiten äußert sich der CDU-Politiker wie folgt: „Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Wilhelmshausen ist für 2018 geplant.“

Das sagt Hessen Mobil

„Bauvorbereitungen laufen“ „Hessen Mobil bereitet derzeit die Sanierung der Fahrbahn der B 3, beginnend hinter dem Abzweig der Kreisstraße 40 nach Knickhagen und endend am Ortsende Wilhelmshausen, vor“, erklärt Hessen Mobil-Pressesprecher Horst Sinemus auf HNA-Anfrage. Bei dem Bauvorhaben handele es sich um ein Projekt, welches als Gemeinschaftsmaßnahme mit der Gemeinde Fuldatal durchgeführt werden soll. „Die Gemeinde ist als Baulastträger der Gehwege in der Ortslage beteiligt. Da es sich um ein Gemeinschaftsprojekt handelt, sind umfangreichere Vorbereitungen notwendig. Deshalb ist in diesem Jahr noch kein Baubeginn möglich. Weitergehende Aussagen zu einem möglichen Baubeginn können wir im Moment noch nicht treffen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.