Viele meiden Ortsdurchfahrt in Ihringshausen

Baustelle an Veckerhagener Straße in Fuldatal kann für Autofahrer gefährlich werden

+
Hier geht nichts mehr: Der schwarze Pkw (vorn) ist offensichtlich zu früh in die Baustelle gefahren und bremst vor dem Gegenverkehr. Da bleibt nur das Ausweichen zwischen die Baken.

Fuldatal. Aufgerissene Fahrbahn, tiefe Gräben, Baufahrzeuge und eine ungewohnte Verkehrsführung: Die Baustelle an Veckerhagener Straße birgt für Autofahrer, die im Ortskern von Ihringshausen derzeit unterwegs sind, so manche Hürden und gefährliche Situationen.

Der Plan, während der Sanierung die Straße wegen der Buslinien in beide Richtungen für den Verkehr offen zu halten, hat offensichtlich einen Preis. Die Gemeinde räumt Probleme ein. Heike Möller, Fachbereichsleiterin für Ordnung und Verkehr der Gemeinde Fuldatal, ist dennoch zufrieden: „Es ist von Anfang ruhiger gewesen, als wir das erwartet hatten.“

„Ich fahre möglichst gar nicht mehr ins Dorf“, sagt der Ihringshäuser Christian Stark. Der 28-Jährige hatte nach eigenen Worten eine Begegnung der gefährlichen Art. Als er mit seinem Transporter aus Richtung Bahnbrücke kommend bei Grün in die Baustellen-Ampel einfuhr, kam ihm auf der einspurigen Fahrbahn in Höhe der Apotheke plötzlich ein Fahrzeug entgegen. Er sei dann auf den Bürgersteig und in Richtung Sparkasse ausgewichen, berichtet der 28-Jährige und sagt: „Das war lebensgefährlich.“

Das Erlebnis von Stark ist offensichtlich kein Einzelfall. Autofahrern, die nicht darauf achten, welche Fahrtrichtung in der etwa 250 Meter langen Baustelle zwischen Niedervellmarscher Straße und Kirche Grünphase hat oder dies falsch einschätzen, bleibt als letzte Rettung nur die Flucht zwischen die Absperrbaken auf den Schotter. Doch das könnte auch mal schiefgehen. Denn laut Gemeinde werden in Kürze zunächst nur provisorisch verschlossene Gräben für weitere Kabel- und Kanalarbeiten wieder aufgerissen.

Sie macht es richtig: Frauke Steinmetz wartet an der Einmündung Moltkestraße, bis der Verkehr auf der Veckerhagener Straße in Richtung Schocketal ganz durch ist, bevor sie nach links abbiegt. Manche Autofahrer, die nach rechts – in Richtung der Grünphase – abbiegen wollen, ärgert das.

Der Plan war, dass sich Autofahrer, die im Baustellenabschnitt in die Veckerhagener Straße einbiegen, sich an den wartenden Fahrzeugkolonnen der provisorischen Ampeln an der Einmündung Veckerhagener Straße und gegenüber dem Geschäft Kompenhans orientieren sollen. In Richtung der wartenden Kolonne kann man fahren, diese hat ja rot. Doch nicht alle bringen so viel Geduld auf wie Frauke Steinmetz, die lange den Verkehr beobachtet, während an der Einmündung Moltkestraße Autofahrer hinter ihr ungeduldig hupen. Eine Audi-Fahrerin, die es offensichtlich eilig hat, landet wenig später mehrmals zwischen den Baken, weil ihr ständig Autos entgegenkommen.

Ein großes Problem sind offensichtlich auch Autofahrer, die von ihren Grundstücken oder von Parkplätzen direkt auf die Veckerhagener Straße auffahren. Manche missachten auch Durchfahrtverbote. Bei einer Stichprobe an der Ihringstraße waren es in zwei Minuten zwei Fahrzeuge, die verbotenerweise von der Ysenburgstraße durch die Ihringstraße in die Baustelle fuhren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.