Cantus-Zug: Suche nach Steinewerfern von Ihringshausen geht weiter

Fuldatal/Kassel. Bei der Fahndung nach dem oder den Tätern, die am Freitag vor einer Woche in der Nähe des Haltepunkt Fuldatal-Ihringshausen einen Zug des Bahnbetreibers Cantus mit Steinen beworfen hatten, tappt die Bundespolizei in Kassel weiter im Dunkeln.

Zu der Tat seien keinerlei Hinweise eingegangen, sagte Sprecher Peter Dittel auf HNA-Anfrage. „Das ist ungewöhnlich“, so der Sprecher.

Wie berichtet, war der Zug von mehreren Steinen getroffen worden. Eine Scheibe ging dabei zu Bruch. Die Bundespolizei ermittelt gegen Unbekannt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Hinweise unter der Telefonnummer 0561/81616

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.