Claudia Jütte kann heute Abend „Landwirtin des Jahres“ werden

Stolz auf ihren Betrieb: Claudia Jütte schneidet Käse in ihrem Laden auf dem Weidberghof in Fuldatal. Die Unternehmerin ist als „Landwirtin des Jahres“ nominiert. Foto: Schürgels

Fuldatal. Als einzige Nominierte aus Hessen fiebert Landwirtin Claudia Jütte vom Weidberghof in Fuldatal dem Ceres Award entgegen. Heute Abend wird der Preis in Berlin verliehen.

Die Anspannung steigt minütlich, das Ergebnis ist ungewiss. Claudia Jütte ist in der Nacht extra nach Berlin aufgebrochen, denn heute Abend kann die Fuldatalerin „Landwirtin des Jahres“ werden. In der Kategorie „Unternehmerin“ kann sie, als einziger landwirtschaftlicher Betrieb aus Hessen, abräumen.

Im Theaterzelt „Tipi am Kanzleramt“ in Berlin wird der Ceres Award verliehen. Ein Fachverlag aus der Branche zeichnet in zwölf Kategorien die besten Landwirte, Ideen und Konzepte aus. Geladen sind hochkarätige Gäste, darunter auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). „Da sind ganz schön große Köpfe dabei“, sagt Claudia Jütte schüchtern und ist stolz: „Ich finde es klasse, dass damit unsere Arbeit gewürdigt wird.“

Dabei hätte die Landwirtin die Nominierung beinahe nicht mitbekommen. „Ich war eine Zeit lang nicht zu Hause und da quoll das E-Mail-Postfach über“, sagt Jütte, und so hätte sie die frohe Botschaft fast überlesen. Doch das passierte nicht, und mit etwas Verspätung konnten sich Claudia Jütte und ihre Familie über die Nominierung freuen. „Ich stehe zwar jetzt mit Namen da, aber meine Familie und alle, die hier mitarbeiten, gehören natürlich genauso dazu“, sagt die 47-Jährige.

Dass sich der Betrieb überhaupt beworben hat, hat Jütte einer ehemaligen Seminarleiterin zu verdanken: „Sie hat mir von dem Preis erzählt, und so haben wir uns Gedanken gemacht und unser Konzept mal aufgeschrieben. Mit einer Nominierung hätten wir nie gerechnet“, erzählt die Inhaberin des Weidberghofes.

Seit 1965 existiert der Betrieb, Claudia Jütte kam erst vor 26 Jahren dazu. Nachdem sie ihren Martin geheiratet hatte, wurde Stück für Stück die Käserei aufgebaut. Aus 22 Kühen am Anfang wurden inzwischen 60. „Der eigentliche Grund für die Spezialisierung war die Milchquote. In einem Jahr hatten wir zu viel produziert, und so haben wir, auch um eine Strafzahlung zu vermeiden, die Milch für Käse verwendet“, sagt Claudia Jüttes Mann Martin. Zunächst nur für den Eigenbedarf, doch es hat sich herumgesprochen und die Kunden wollten auch die Produkte kaufen. Aus der Notlösung wurde die jetzige Geschäftsidee. Verkauft werden die Produkte im Direktvertrieb über die Landmarkt-Initiative.

Der Weidberghof präsentiert sich als offener, transparenter Betrieb. „Die Kunden können gern auch hinter die Kulissen schauen“, sagt Claudia Jütte. Regelmäßig veranstaltet der Weidberghof Führungen durch den Betrieb. Aktuell steht eine Vergrößerung der Produktions- und Ladenfläche auf dem Programm: „Wir werden dann 320 Quadratmeter für Laden, Produktion und Verkostung haben, alles zentral miteinander verbunden“, freut sich die gelernte Hauswirtschaftsmeisterin.

Jetzt freut sich die Landwirtin auf den Abend in Berlin, dennoch geht der Blick auch nach Hause, zum Betrieb: „Der Laden bleibt heute nicht geschlossen, die Tochter kümmert sich um die Kunden“, sagt sie.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.