Familien und Alleinreisende

43 Syrer und Afghanen: Flüchtlinge ziehen nach Rothwesten

Flüchtlingsheim in Rothwesten, Fritz-Erler-Kaserne, Sonnenallee

Fuldatal. 43 Menschen aus Syrien und Afghanisten werden am heutigen Mittwochabend auf dem Gelände der Fritz-Erler-Anlage in Fuldatal-Rothwesten einziehen. 

Das wurde am Dienstagabend bei der Bürgerversammlung zur Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Kassel in der Sporthalle in Rothwesten bekannt gegeben.

Nach Angaben von Kreissprecher Harald Kühlborn handelt es sich bei den Familien und Alleinreisenden um Menschen, die dem Landkreis aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen zugewiesen wurden. Sie werden wohl gegen 18 Uhr in Kassel eintreffen, dort ihre Erstausstattung erhalten und gegen 22 Uhr nach Rothwesten gebracht werden. Die Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises sollte eigentlich als Ersatzeinrichtung für die Gemeinschaftsunterkunft in Ihringshausen eingerichtet werden.

Aufgrund der aktuellen Notsituation des Landes Hessen, wird die Unterkunft in Ihringshausen in den nächsten Wochen aber nicht geschlossen werden, sagte Kühlborn auf HNA-Anfrage.

Lesen Sie auch:

- Erstaufnahmeeinrichtung in Rothwesten: Vorbereitungen laufen

- Fuldatal: Land Hessen richtet zweite Erstaufnahmeeinrichtung ein

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.