Herausforderin Roß-Stabernack: "Das würde mir zu denken geben"

Hauchdünner Vorsprung: Schreiber bleibt Fuldatals Bürgermeister

+
Er bleibt im Amt: Karsten Schreiber ist wieder zum Bürgermeister von Fuldatal gewählt worden.

Fuldatal. Carsten Schreiber bleibt Bürgermeister der Gemeinde Fuldatal. Allerdings war es für den CDU-Politiker knapper als erwartet: Schreiber gewann mit 51,2 Prozent vor seiner Herausforderin.

Artikel aktualisiert am Montag um 8.30 Uhr - Am Sonntagabend um 18.59 Uhr wurde das Ergebnis der Bürgermeisterwahl im Fuldataler Rathaus bekannt gegeben. Karsten Schreiber (CDU) bleibt weitere sechs Jahre Verwaltungschef in Fuldatal. Es war ein denkbar knappes Ergebnis. Der 52-Jährige sieht mit 51,2 Prozent (2486 Wählern).

Schreiber konnte alle vier Wahlbezirke in Ihringshausen für sich entscheiden. Er holte außerdem die Mehrheit in Rothwesten, einen Wahlbezirk in Simmershausen und gewann zwei Briefwahlbezirke.

Herausforderin von der SPD war Stefanie Roß-Stabernack

Seine Herausforderin von der SPD, Stefanie Roß-Stabernack, verlor nur knapp. Die Sozialdemokratin holte 2365 Stimmen (48,8 Prozent). Sie gewann in Knickhagen, Wahnhausen, Wilhelmshausen, einen Wahlbezirk in Simmershausen sowie einen Briefwahlbezirk. Die Wahlbeteiligung lag in Fuldatal nur bei 49,7 Prozent. Insgesamt waren 9926 Männer und Frauen zur Wahl aufgerufen - 4936 Wähler gaben ihre Stimme ab. Bislang handelt es sich noch um ein vorläufiges Wahlergebnis, am Montagabend tagt der Wahlausschuss.

Der alte und neue Bürgermeister war über das Ergebnis nicht zufrieden: "Es ist natürlich nicht schön." Roß-Stabernack bekam nur 121 Stimmen weniger als der Christdemokrat. "Das würde mir zu denken geben", sagte die SPD-Politikern. 

Stefanie Roß-Stabernack

Ihre Stimme abgeben konnten die Wahlberechtigten der 14 Wahlbezirke an sechs Orten in Fuldatal: 

  • die Wähler der Wahlbezirke 1-4 gaben ihre Stimmen im Fuldataler Forum in Ihringshausen (Niedervellmarsche Str. 3) ab. 
  • das Wahllokal der Bezirke 5 und 6 befand sich im Haus der Begegnung in Simmershausen (Teichstraße 8)
  • der Wahlbezirk 7 wählte im Dorfgemeinschaftshaus in Wilhelmshausen (Schlesierstraße 4)
  • der Wahlbezirk 8 im Dorfgemeinschaftshaus Knickhagen (Erlenbuschstr. 1) 
  • der Wahlbezirk 9 wählte im Dorfgemeinschaftshaus Wahnhausen (Hinter den Zäunen 13)
  • die Wähler der Wahlbezirke 10 und 11 konnten ihr Kreuz in der Sporthalle Rothwesten machen. 

Zusätzlich konnten die Fuldataler in drei Briefwahlbezirken ihre Stimmen abgeben. Bis einschließlich Montagabend hatten nach Angaben von Sebastian Schüssler, Sachbearbeiter für Ordnung, Verkehr und Wahlen, bereits circa 1200 Wähler ihre Stimme per Brief abgegeben.

78 Wahlhelfer in Fuldatal im Einsatz

Am Wahltag waren 78 Wahlhelfer im Einsatz, sechs pro Bezirk, darunter Rathaus-Mitarbeiter, Freiwillige sowie die von den Parteien vorgeschlagenen Helfer.

Bei der Wahl vor sechs Jahren lag die Wahlbeteiligung bei 56,1 Prozent. Damals machte Karsten Schreiber (CDU) mit 64,2 Prozent das Rennen vor Klaus Exner von der SPD mit 35,8 Prozent der Stimmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.