Neues Silo für Streusalz

Gemeinde Fuldatal hat zwei 15 Meter hohe Behälter für den Winterdienst gekauft

+
Haben ein Fassungsvermögen von umgerechnet gut 1000 Badewannen: Die beiden Silos sind am Dienstag auf dem Gelände des Bauhofs mithilfe eines Krans aufgestellt worden. Anklicken für die volle Ansicht.

Fuldatal. Die Gemeinde Fuldatal hat am Dienstag zwei riesige Silos für Streusalz auf dem Gelände des Bauhofs in die Höhe gezogen. Kosten für die Behälter: 66.000 Euro.

Bislang hat die Gemeinde Fuldatal ihr Streusalz in einer Halle hinter dem Rathaus und provisorisch an der Fritz-Erler-Anlage in Rothwesten gelagert – das ist nun Vergangenheit.

Heike Möller

„Mit den Silos optimieren wir unseren Winterdienst“, sagt Heike Möller, die bei der Gemeinde den Fachbereich Sicherheit und Ordnung leitet. Durch die Neuanschaffung könnten die Streufahrzeuge wesentlich einfacher befüllt werden. „Die Fahrzeuge fahren einfach rückwärts heran und werden dann über ein Schlauchsystem beladen“, sagt Möller. Das gehe nicht nur schneller als bisher, „das Beladen ist für unsere Mitarbeiter auch kein körperlicher Kraftakt mehr“.

Zudem würden die Lagerbedingungen erheblich verbessert. Die Gemeinde setzt im Winter auf Feuchtsalz, also Salz und Sole, sowie bei starker Eisbildung auf Splitt. „Im Silo lagert es einfach trockener und sicherer als bisher, das Salz verklumpt nicht mehr“.

Die Anschaffung der jeweils 15 Meter hohen Behälter sei schon seit sieben, acht Jahren geplant gewesen. „Aber mal ist es am Untergrund, an der Statik, mal an der Finanzierung gescheitert“, sagt sie.

Geliefert wurden die Anlagen per Schwertransport in der Nacht zu Dienstag von einer Firma aus Bayern. In ein Silo passen 75 Kubikmeter Streusalz. Beide Behälter haben zusammen also ein Fassungsvermögen, das umgerechnet gut 1000 Badewannen entspricht.

Gefüllt werden die neuen Silos voraussichtlich noch in diesem Sommer. „Da ist das Streugut wesentlich günstiger als im Winter“, sagt Möller.

In der Gemeinde Fuldatal sind 16 Mitarbeiter des Baubetriebshofs für den Winterdienst zuständig. Sie streuen pro Wintersaison durchschnittlich 100 Tonnen Feuchtsalz auf die Fuldataler Straßen und Wege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.