32-Jähriger war zuletzt Freigänger in Baunatal

Kassel: 32-jähriger Häftling könnte in Fulda gesprungen sein

Kassel. Bei dem flüchtigen Autofahrer, der in der Nacht zum Samstag nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in die Fulda gesprungen sein soll, könnte es sich um einen 32 Jahre alten Mann aus Kassel handeln, der derzeit eine Haftstrafe verbüßt. Von dem Mann fehlt jede Spur.

Lesen Sie auch

Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch soll der Mann vor etwa einer Woche den Wagen, der nahe der Kreuzung zur B 3 in der Gemarkung Fuldatal verunglückte, für 11 000 Euro erworben haben. Seit Freitagnacht gebe es keinen Hinweis auf den Aufenthaltsort des 32-Jährigen.

Hinweise, warum der Fahrer des Autos sich einer möglichen Polizeikontrolle durch die Flucht entziehen wollte, gibt es nicht. Bei dem 32-Jährigen handelt es sich allerdings für die Polizei um kein unbeschriebenes Blatt, sagt Jungnitsch. Gegen ihn wurde bereits unter anderem wegen Drogen- und Betrugsdelikten ermittelt.

Kassel: Bei Flucht vor Polizei in die Fulda gesprungen - Unbekannter vermutlich tot

Er sollte eine Freiheitsstrafe wegen Vermögensdelikten bis September 2011 in der JVA Kassel I verbüßen und war zuletzt im Freigängerhaus Baunatal. Von Freitag bis Sonntagabend hatte er Hafturlaub, ist aber nicht in die Einrichtung zurückgekehrt. Der Vermisste ist 1,96 Meter groß und kräftig. Er hat dunkelblonde Haare und blaugrüne Augen.

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100. (use)

Rubriklistenbild: © Pia Malmus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.