Kräftiges Frühstück unter Tage

Ihringshäuser schrieb Buch über Zeche Möncheberg und Braunkohlenabbau

Frühstück unter Tage: Historische Aufnahmen wie diese sind in Egon Pairans Buch zu sehen. Repro: Schilling

Fuldatal. Wenn Egon Pairan über den Bergbau spricht, dann ist er mit ganzem Herzen dabei.

Ob es um den Bergmannsgruß „Glück auf!“ geht, um Grubenlampen, den Streckenausbau unter Tage oder Abbauverfahren - zu jedem Thema hat er spannende Erklärungen und Geschichten parat.

EgonPairan

Kein Wunder, schließlich ist er vom Fach. 22 Jahre war er im Bergbau beschäftigt. Als Schlepper und Hauer war der 74-Jährige unter Tage tätig, hat später einen Abschluss als Tief- und Bergbauingenieur gemacht und unter anderem als Betriebsführer der Zeche Hirschberg in Großalmerode gearbeitet.

Einen Teil seines Wissens gibt Egon Pairan nun weiter mit seinem Buch „Die Zeche Möncheberg, Braunkohlenabbau in Ihringshausen“, das der Freundeskreis historisches Ihringshausen im Rahmen seiner Schriftenreihe herausgegeben hat. „Mit dem Buch möchte ich den Bergbau auch denen nahebringen, die sich fachlich nicht damit auskennen“, erklärt Pairan. Ergänzt werden die Erläuterungen durch viele Bilder und Grafiken.

Vier Jahre lang hat Egon Pairan an dem Buch gearbeitet, und das in passender Umgebung. Im Keller seines Hauses hat er sich eine sogenannte Steigerstube eingerichtet, die den Bergleuten als Versammlungsort unter Tage dient. So manche Nacht hat er in seiner Steigerstube zwischen gesammelten Exponaten aus dem Bergbau gesessen, Bücher gewälzt, Unterlagen gesichtet und an seinen Texten gefeilt.

Erinnerungen an den Bergbau: Neben den Exponaten aus dem Bergbau, wie ein großes Stück Kohle und verschiedene Grubenlampen, hat nun auch sein eigenes Buch einen Platz in der Steigerstube von Egon Pairan gefunden. Foto: Schilling

„Das war eine spannende Zeit. Wenn ich vorher gewusst hätte, was auf mich zukommt - ich weiß nicht, ob ich das Buch geschrieben hätte“, sagt Pairan. Unterstützung bekam er vom Erfasserteam des Freundeskreises historisches Ihringshausen, das ihm geholfen hat, Fotos und Unterlagen zur Zeche Möncheberg zu finden. Und auch seine Familie hat das Projekt tatkräftig vorangebracht.

Idee kam nach Vortrag

Geboren wurde die Idee zu dem Buch nach einem Vortrag, den Pairan 2011 über die Zeche Möncheberg hielt. Das Thema stieß auf großes Interesse. Fast 300 Zuhörer kamen damals, um sich über den Braunkohlenabbau in Ihringshausen zu informieren. Danach recherchierte der engagierte Hobby-Autor weiter, nachdem er für den Vortrag schon Material zusammengetragen hatte. „Ich habe es als Aufgabe gesehen, etwas zu erhalten und den Bergbau in Erinnerung zu rufen, der hier so vielen Menschen Brot und Arbeit gegeben hat“, sagt Pairan.

Info: 

„Die Zeche Möncheberg, Braunkohlenabbau in Ihringshausen“, Band 8 der Schriftenreihe des Freundeskreises historisches Ihringshausen. Das Buch kostet 14 Euro und ist erhältlich bei Optiker Dormann, Veckerhagener Straße 98, Fuldatal-Ihringshausen; Bürobedarf Strohbeck, Veckerhagener Straße 29 und über das Internet: www.fkhi.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.