Vorschulkinder aus zwei Kitas besuchten Waldschwimmbad Fuldatal

Außergewöhnliche Badbesucher: Auch Hannah (von links), Noah, Maxime und Mika bewunderten die Frösche, die sich vor der Badesaison im großen Schwimmbecken angesiedelt hatten.

Fuldatal. Frösche im großen Schwimmbecken und kein Wasser im Planschbecken: So haben die Vorschulkinder aus Ihringshausen und Simmershausen das Freibad noch nicht erlebt.

Die fünf- bis sechsjährigen Kinder staunten, dass sie im leeren, aber schon blitzsauberen Nichtschwimmerbecken herumtoben konnten. Das große, mäßig gefüllte Schwimmbecken war im Frühjahr von Fröschen und einem Entenpärchen in Beschlag genommen worden.

„Die Spuren dieser Bewohner müssen wir jetzt noch beseitigen“ sagte Schwimmbad-Mitarbeiter Torsten Gerdes (42), der das Waldschwimmbad mit seinen Kollegen in diesen Wochen intensiv auf die Eröffnung der Badesaison am Samstag, 23. Mai, vorbereitet. Dann öffne das Freibad täglich von 8 bis 20 Uhr, „auch mit Fitness-Tests für interessierte Bahnschwimmer, die wir am Saisonende wiederholen“, sagte der Fachangestellte für Bäderbetriebe der HNA.

Rutschfeste Beläge

Torsten Gerdes führte die kleinen Besucher fast eine Stunde durch die Anlage und gab ihnen wissenswerte Informationen. Zum Beispiel über die bereits erfolgten Erneuerungen rutschfester Beläge, umfangreiche Malerarbeiten und über technische Einzelheiten.

Die Kinder erfuhren auch, wie die Zu- und Abläufe funktionieren oder wo das 22 Grad warme Beckenwasser aufbereitet wird. „Bei uns ist das Ansaugrohr abgedeckt und durch ein Gitter gesichert“, das sei nicht überall so, erklärte Gerdes den Mädchen und Jungen am Schwimmerbecken.

Pinguin Oskar 

Die meisten Kinder kennen das Waldschwimmbad an der Gesamtschule in Ihringshausen durch regelmäßige Besuche oder durch Schwimmkurse. Julian (6) wusste sogar, dass der riesige Pinguin aus dem Planschbecken „Oskar“ heißt. Der gleichaltrige Lukas fand den Hochdruckreiniger besonders gut, mit dem Schwimmmeister Uwe Heppe den Beckenboden reinigte. Am Sprungturm staunten Kinder, wie auch die kleine Carla, besonders über die Wassertiefe von fast vier Metern, die mutigen Springern Sicherheit vom Drei- und Einmeterbrett verleihen soll.

Am Schluss des Rundgangs durch die Badelandschaft gab es für die wissbegierigen Besucher noch eine richtige Überraschung: Die Schwimmbad-Mitarbeiter zeigten ihnen in einem Eimer einige Frösche und Lurche, die sie für diesen Zweck ganz vorsichtig aus dem großen Becken herausgefischt hatten.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Vorschulkinder aus zwei Kitas besuchen Waldschwimmbad in Ihringshausen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.